Abo
  • Services:

Mozilla Messaging: Thunderbird-Unternehmen gestartet

Hauptziel ist die Entwicklung von Thunderbird 3

Mit Mozilla Messaging nimmt nun das Unternehmen den Betrieb auf, das künftig die Entwicklung und Vermarktung des E-Mail-Clients Thunderbird übernimmt. Damit erhält Thunderbird ein vergleichbares Konzept wie seinerzeit Firefox und die Macher hoffen, damit ähnlich erfolgreich zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit November 2007 arbeitet David Ascher daran, Mozilla Messaging aufzubauen, das bisher den Codenamen MailCo trug. Damit ist Mozilla Messaging ein neuer Ableger der nicht kommerziellen Mozilla-Stiftung. Die frisch ausgegliederte Unternehmung nimmt nun ihren Betrieb auf und wird sich auf E-Mail-Anwendungen konzentrieren, was in diesem Fall bedeutet, dass unter diesem Dach die Entwicklung an Thunderbird stattfinden wird.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zu den geplanten Verbesserungen von Thunderbird 3 zählen ein integrierter Kalender (Lightning-Integration), eine bessere Suche, eine leichtere Konfiguration und allgemeine Optimierungen. Als Ziel setzt sich die Firma, die neue Version noch Ende 2008 fertig zu bekommen. Das frei verfügbare Produkt Thunderbird wird bereits vielfach eingesetzt. Bei Mozilla Messaging widmet sich ein kleines Team festangestellter Mitarbeiter als Teil einer Community freiwilliger Programmierer der Fortentwicklung von Thunderbird.

"Wir freuen uns, dass wir die Energie unserer Open-Source-Community in die Zukunft des Thunderbird stecken können", sagte David Ascher, CEO bei Mozilla Messaging. "Jeder von uns wird seinen Beitrag leisten, um ein großartiges E-Mail-Produkt zu kreieren, das die Menschen gerne anwenden werden und welches eine grundlegende Applikation in dem kritischen Bereich der Internetsoftware sein wird."

Mozilla Messaging bleibt vollständig im Besitz der Mozilla-Stiftung. Das Board of Directors besteht aus David Ascher als CEO von Mozilla Messaging, Christopher Beard als Vice President und General Manager von Mozilla Labs und Marten Mickos als CEO des Open-Source-Datenbankanbieters MySQL AB.

"Thunderbird ist eine der zentralen Säulen des Mozilla-Projektes, dem weltweit mehr als 100 Millionen Anwender ihre Wahlfreiheit hinsichtlich Internetsoftware verdanken. Durch meine Berufung in das Board of Directors von Mozilla Messaging möchte ich helfen, dass die Menschen besser miteinander kommunizieren", erklärte Marten Mickos, CEO bei MySQL AB.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Youssarian 21. Feb 2008

Davon hattest Du aber nicht geredet, sondern von dem was ist, nämlich Thunderbird...

RipClaw 19. Feb 2008

Sorry. Wenn man so viele Hirnverbrante Ideen und Wünsche von Kunden am Tag beackern mu...

billy 19. Feb 2008

Wuerde endlich mal Zeit ;)

Joho 19. Feb 2008

Wie wärs mit einem tollen Gesamtkonzept von Desktop-Oberfläche, E-Mail-Programm...

Frage 19. Feb 2008

Irgendwie fehlt auf den Thiunderbirdseiten ein Link, auch der Updatelink scheint gestört...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /