Abo
  • Services:

Linux Standard Base 3.2 mit ALSA-Unterstützung

Neue Fassung beachtet auch Skriptsprachen

Die Linux Foundation hat jetzt die Version 3.2 der Linux Standard Base (LSB) veröffentlicht. Die Neufassung wurde um Bestimmungen für Skriptsprachen, Drucker- und Multimedia-Unterstützung erweitert. Zudem setzt die LSB nun Qt 4 voraus. Noch 2008 soll bereits die nächste Version veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit an der LSB wurde von der Free Standards Group begonnen, um die Interna von Linux-Systemen zu standardisieren. Sie legt daher fest, welche Bibliotheken vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie aufgebaut sein muss. Die Idee dahinter ist, dass eine LSB-konforme Anwendung auf LSB-zertifizierten Linux-Distributionen läuft. Mittlerweile wird die LSB in einer Arbeitsgruppe der Free-Standards-Group-Nachfolgeorganisation Linux Foundation entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

In der LSB 3.2 ist nun auch die Unterstützung für die Skriptsprachen Perl und Python festgelegt, so dass Anwendungsentwickler diese verwenden können. Zusammen mit der OpenPrinting Workgroup wurden nun zusätzlich Schnittstellen zum Drucken und die Unterstützung für portable Druckertreiber in die LSB aufgenommen. Eine weitere Änderung in der LSB 3.2 ist der Ersatz der optionalen Module durch sogenannte Trial-Use-Module. Die Module in der LSB sollen so schneller ersetzt werden können und Softwareanbieter müssen diese noch nicht unterstützen, wie es bei den optionalen Modulen der Fall war.

Zu diesen Trial-Use-Modulen zählt die Unterstützung für das ALSA-Soundsystem über Libasound sowie für die Xdg-Utils, die für mehr Eintracht auf dem Linux-Desktop sorgen sollen.

Darüber hinaus werden einige von Freedesktop.org entwickelte Standards für Menüs und Symbole in der LSB 3.2 aufgegriffen, was Desktop-Entwicklern die Arbeit weiter erleichtern soll. Zudem wird nun Qt 4 durch die LSB vorausgesetzt und Qt 3 nicht mehr beachtet. In der LSB 3.1 hatte die Arbeitsgruppe Trolltechs GUI-Toolkit zum ersten Mal beachtet. FreeType und XRender unterstützt die LSB nun ebenfalls.

Die Spezifikationen, die Testsuite und die Entwicklerwerkzeuge stehen ab sofort online zur Verfügung. Zu den LSB-zertifizierten Distributionen zählen unter anderem Debian, Mandriva, Novell, Red Hat, Ubuntu und Xandros. Die nächste Ausgabe der LSB ist noch für 2008 angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

punkt 19. Feb 2008

ca. 20 sek. Google -> http://www.linux-foundation.org/en/Products


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /