Abo
  • Services:

Linux Standard Base 3.2 mit ALSA-Unterstützung

Neue Fassung beachtet auch Skriptsprachen

Die Linux Foundation hat jetzt die Version 3.2 der Linux Standard Base (LSB) veröffentlicht. Die Neufassung wurde um Bestimmungen für Skriptsprachen, Drucker- und Multimedia-Unterstützung erweitert. Zudem setzt die LSB nun Qt 4 voraus. Noch 2008 soll bereits die nächste Version veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Arbeit an der LSB wurde von der Free Standards Group begonnen, um die Interna von Linux-Systemen zu standardisieren. Sie legt daher fest, welche Bibliotheken vorhanden sein müssen und wie die Dateisystem-Hierarchie aufgebaut sein muss. Die Idee dahinter ist, dass eine LSB-konforme Anwendung auf LSB-zertifizierten Linux-Distributionen läuft. Mittlerweile wird die LSB in einer Arbeitsgruppe der Free-Standards-Group-Nachfolgeorganisation Linux Foundation entwickelt.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

In der LSB 3.2 ist nun auch die Unterstützung für die Skriptsprachen Perl und Python festgelegt, so dass Anwendungsentwickler diese verwenden können. Zusammen mit der OpenPrinting Workgroup wurden nun zusätzlich Schnittstellen zum Drucken und die Unterstützung für portable Druckertreiber in die LSB aufgenommen. Eine weitere Änderung in der LSB 3.2 ist der Ersatz der optionalen Module durch sogenannte Trial-Use-Module. Die Module in der LSB sollen so schneller ersetzt werden können und Softwareanbieter müssen diese noch nicht unterstützen, wie es bei den optionalen Modulen der Fall war.

Zu diesen Trial-Use-Modulen zählt die Unterstützung für das ALSA-Soundsystem über Libasound sowie für die Xdg-Utils, die für mehr Eintracht auf dem Linux-Desktop sorgen sollen.

Darüber hinaus werden einige von Freedesktop.org entwickelte Standards für Menüs und Symbole in der LSB 3.2 aufgegriffen, was Desktop-Entwicklern die Arbeit weiter erleichtern soll. Zudem wird nun Qt 4 durch die LSB vorausgesetzt und Qt 3 nicht mehr beachtet. In der LSB 3.1 hatte die Arbeitsgruppe Trolltechs GUI-Toolkit zum ersten Mal beachtet. FreeType und XRender unterstützt die LSB nun ebenfalls.

Die Spezifikationen, die Testsuite und die Entwicklerwerkzeuge stehen ab sofort online zur Verfügung. Zu den LSB-zertifizierten Distributionen zählen unter anderem Debian, Mandriva, Novell, Red Hat, Ubuntu und Xandros. Die nächste Ausgabe der LSB ist noch für 2008 angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 35€

punkt 19. Feb 2008

ca. 20 sek. Google -> http://www.linux-foundation.org/en/Products


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /