Abo
  • Services:

Haustechnik hört aufs Wort

European Media Laboratory stellt auf der CeBIT Lösungen vor

Nicht nur als modischer Firlefanz, sondern durchaus auch als Hilfe für Menschen, die einen eingeschränkten Bewegungsradius haben, ist eine Spracherkennung und Steuerung von Haustechnik interessant. Natürlich ließen sich auch viele Aktionen im Haushalt sensorgesteuert erledigen, doch entspricht es eher den Lebensgewohnheiten vieler Menschen, die Dinge "selbst" in die Hand zu nehmen. Sprachtechnik für die Haussteuerung stellt das European Media Laboratory GmbH (EML) auf der CeBIT 2008 aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Stand c40 in Halle 9 können Besucher per Sprachbefehl z.B. so profane Anwendungen wie "Rollladen bedienen" und "Heizung regulieren" steuern. Das Licht im gesamten Haus und in einzelnen Räumen lässt sich durch einfache Sprachbefehle ein- und wieder ausschalten. Auch die Musikbeschallung lässt sich regeln.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Eigentlich nichts, was man nicht auch per Hand machen könnte, doch was ist, wenn die Fernsteuerung solcher einfachen Tätigkeiten nicht mehr ein reiner Komfort, sondern notwendig wird? Hier setzt das EML an und setzt auch auf den demografischen Wandel, der der Wirtschaft auch neue Kundenstrukturen beschert. Die Steuerung von Technik durch Sprache ist aber auch für behinderte Menschen, zum Beispiel für Blinde, eine interessante Alternative.

An einem Vorführgerät zeigt das Heidelberger Forschungsunternehmen, wie Sprachsteuerung für das Haus heute schon funktioniert. Das Terminal wurde gemeinsam mit der CIBEK GmbH erstellt. "Diese Anwendungen sind keine Spielerei, sondern eine Hilfe für Menschen, deren Bewegungsradius eingeschränkt ist, die aber dennoch auf Lebensqualität nicht verzichten wollen", so EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 7,48€

Bouncy 21. Feb 2008

nein, scotty hat in die maus gesprochen. star trek 4, in minute 62:04 ;)

Andreas Heitmann 19. Feb 2008

Nicht so schlimm :-) Ich bin Trekkie .. Naja, Räumlichkeiten die auf Spracheingabe...

Mr. E. 19. Feb 2008

Alternativ dazu: RunningTux: "Musik An. Laut" Haustechnik: "OK. Musik an. Laut...

Sir Jective 19. Feb 2008

"...no, I'm sorry, I didn't mean it!"


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /