Abo
  • IT-Karriere:

Atemmessung durchs T-Shirt

Fraunhofer-Forscher entwickeln Atmungsmessung für mehr Patientengesundheit

Für eine bessere Patientenversorgung wird immer mehr IT-Technik in den Alltag einziehen, die es Kranken erlauben soll, während ihres Alltags besser auf ihre Gesundheit achten zu können. Für Patienten mit Atemwegserkrankungen, die ihren Lebensstil anpassen müssen, gibt es nun einen digitalen Begleiter, der ihr Verhalten protokolliert und an Übungen erinnert sowie direkten Draht zum Therapeuten hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik für das Mess-System stellen Fraunhofer-Forscher vom Institut für Software und Systemtechnik ISST auf der CeBIT 2008 in Form eines Fahrrad-Guides vor. Das Gerät ist nicht nur Navigationsgerät, sondern informiert den Radler auch über die Sehenswürdigkeiten auf seinem Weg - doch hauptsächlich soll er sich um die Patientengesundheit kümmern.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Projektleiter Thomas Königsmann vom ISST: "Der PDA schlägt passende Touren vor und überwacht auf der Radwanderung die Atemwerte des Patienten.". Am Abend lassen sich die Daten vom Arzt auslesen bzw. auswerten. Die Atmung wird mit dem Messsystem RespiSENS gemessen, das die Forscher entwickelt haben. Es sitzt in der Kleidung und misst die Atmung mit Hilfe von sogenannten Atembändern. Es sind zickzackförmige Leiterbahnen, die über Brust und Bauch in ein T-Shirt integriert sind und bei Dehnung ein elektrisches Signal abgeben.

Die Rohdaten werden zu einem kleinen Modul geleitet, das sie aufnimmt, verarbeitet und die Informationen dann zu einem Handy oder PDA überträgt. Werden Werte außerhalb der Toleranzschwellen gemessen, wird Alarm gegeben. Das Modul ist nicht größer als ein Streichholzbriefchen, dazu kommt noch ein kleiner Akku.

Auf der CeBIT finden sich der Patientenbegleiter und das Messsystem RespiSENS in Halle 9, B36.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Promenade1 18. Mai 2008

Messsystem RespiSENS Ich hatte Ihnen schon vor längerer Zeit einen Brief zum Thema...

<^)))>< 19. Feb 2008

so als nice to have feature

Karl-Heinz 19. Feb 2008

Hmmm... da müßte ich mal auf der LCD-Displayanzeige meines tragbaren Portabel-Notebooks...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /