S3 Chrome 400: Neue GPUs mit DirectX-10.1 und HD-Decoder

VIA-Tochter mit neuer Linie von Grafikprozessoren

Mit leichter Verzögerung hat VIA nun die Grafikchips der Serie "S3 Chrome 400" vorgestellt. Als Spiele-Rakete sind die Prozessoren nicht gedacht, sie sollen vielmehr in Notebooks und besonders kompakten Desktop-PCs Platz finden. Dabei sind sie mit Funktionen wie DirectX-10.1 und der Dekodierung von HD-Filmen in der GPU recht vollständig ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich sollte Chrome 400 schon Ende 2007 als Nachfolger des ChromeS20 erscheinen, nun hat VIA seine neuen Grafikprozessoren erst kurz vor der CeBIT 2008 angekündigt - kann aber noch keine Hersteller nennen, welche die neuen Chips in ihren Produkten anbieten wollen. Auch wann die Serienfertigung aufgenommen wird, steht noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. Senior JAVA Software Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
Detailsuche

Nach den wenigen bisher vorgelegten technischen Daten ist die Serie Chrome 400 als Lowcost-Lösung gedacht und dürfte damit gegen AMD Radeon HD 3450 und Nvidias 8400-Serie positioniert werden. Dafür spricht unter anderem das nur 64 Bit breite Speicherinterface des Chrome 400. Auch eine mit AMDs "HyperMemory" oder Nvidias "TurboCache" vergleichbare Funktion von Lowcost-Karten unterstützt VIA als "AcceleRam". Die Grafikkarten kommen dadurch mit sehr wenig lokalem Speicher aus und können diesen durch Zugriffe auf den Hauptspeicher via PCI-Express-2.0 erweitern.

Alle Funktionen der Video-Einheit
Alle Funktionen der Video-Einheit
VIA spricht in seinen Unterlagen von stromsparenden und kompakten Desktop-PCs sowie Notebooks als mögliche Umgebung für den Chrome 400. Dort soll eine "PowerWise" genannte, aber nicht näher beschriebene Funktion dafür sorgen, dass die gerade nicht benötigten Teile der GPU abgeschaltet werden. AMD bietet das als "PowerPlay" inzwischen auch für seine Desktop-GPUs, nachdem es im Notebook-Bereich längst Stand der Technik ist.

Die 3D-Architektur seiner neuen GPU umreißt VIA bisher auch nur grob: Unified-Shaders sollen es sein, wie viele, behält der Chip-Hersteller noch für sich. Die Recheneinheiten sollen schon DirectX-10.1 beherrschen, was jedoch erst mit dem Service Pack 1 für Windows Vista zur Verfügung steht.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterstützte Teile der Codecs
Unterstützte Teile der Codecs
Wie die beiden Platzhirsche im Grafikgeschäft hat auch VIA seinem neuen 3D-Prozessor eine Einheit zum Dekodieren von HD-Videos spendiert. Sie heißt "Chromotion HD 2.0" und sorgt nur beim Codec H.264 für eine vollständige Dekodierung des Videos innerhalb der GPU. Bei VC-1 und MPEG-2 muss die CPU noch einen Teil der Arbeit leisten; wie hoch die Prozessorlasten mit den VIA-Treibern ausfallen könnten, gibt der Hersteller noch nicht an. Alle Codecs sollen bis zur Auflösung 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) unterstützt werden.

Dafür ist aber die Schnittstellenunterstützung recht breit: Neben dem obligatorischen VGA und DVI samt Dual-Link können die Chrome-400-Chips ihre Daten auch per HDMI und DisplayPort weitergeben. Ist ein Display per HDMI angeschlossen, so reichen die VIA-Karten auch den Ton durch, dafür bieten die GPUs eigene Logik. Das bietet bisher nur AMD mit seinen HD-3000-Karten im Lowcost-Segment an.

Zwei verschiedene Versionen des Chrome-400 plant VIA, sie tragen die Modellnummern 440 und 430. Worin sie sich unterscheiden, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Call of Duty: Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber
    Call of Duty
    Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber

    Bei Call of Duty nähert sich ein wichtiger Tag: Dann erscheinen gleichzeitig die neue Karte Caldera und ein neues Anti-Cheat-System für PC.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /