Abo
  • Services:

Stallman fordert freie Software in Schulen

GNU-Begründer auf Vortragstour

Im Vorfeld seines heutigen Vortrags in Berlin gab der Gründer des GNU-Projektes, Richard Stallman, bereits eine Einführung in freie Software und forderte abermals den Einsatz freier Software in Schulen und Regierungen. In den nächsten Tagen wird er einige Vorträge in Europa halten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stallman in Berlin
Stallman in Berlin
Nach einer Einführung in die Geschichte der GNU-Bewegung forderte ein sichtlich müder Stallman, freie Software in Schulen zu verwenden, nur so könne man Kinder zu freien Bürgern erziehen. Den Einsatz proprietärer Software verglich Stallman damit, Kindern Suchtmittel einzuflößen. Sie würden sich nicht nur an proprietäre Software gewöhnen, sondern abhängig werden davon und somit in ihrer Freiheit eingeschränkt. Als positives Beispiel hob er jedoch unter anderem Extremadura vor. Die zu den ärmsten Regionen Spaniens zählende autonome Gemeinschaft setzt Linux unter anderem in Schulen ein.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Aber auch Regierungen sollten nach Stallmans Meinung unbedingt auf freie Software setzen, da dies zur Verantwortung gegenüber ihren Bürgern gehören würde. Zudem betrachtet der GNU-Anführer den Einsatz freier Programme als Beitrag zur Wahrung der Menschenrechte - Firmen wie Microsoft hingegen würden Diktaturen repräsentieren. So kam er auch auf das Thema DRM zu sprechen, das er als "Digital Restriction Management" aufschlüsselte. Stallman sieht dahinter eine Verschwörung und in der Nutzung von DRM-Techniken eine kriminelle Handlung, die seiner Ansicht nach mit Gefängnisstrafen geahndet werden müsse. Da es auch in Europa DRM gibt, sieht er ferner die Europäische Union nicht als demokratische Staatengemeinschaft an - diese sei vielmehr ein Vehikel großer Firmen.

Angesprochen auf Googles Android-Plattform war Stallman sich allerdings nicht sicher, ob diese vom Suchmaschinenanbieter als offen bezeichnete Plattform vorteilhaft ist. Es könne durchaus nützlich werden, so Stallman, wenn man jedoch ein freies Mobiltelefon suche, solle man sich an das OpenMoko-Projekt halten - nur dies entspräche seiner Definition von Freiheit. Wann dieses ein erstes Gerät auf den Markt bringt, wollte Stallman allerdings nicht konkret beantworten, es werde aber sehr bald so weit sein.

Richard Stallman hält am heutigen 18. Februar 2008 ab 19 Uhr einen Vortrag zur Philosophie und Geschichte freier Software im Atrium des Media Centre, Johannisstraße 20, 10117 Berlin (Kosten: 5,- Euro). In den nächsten Tagen wird er zudem noch in Jena, Frankreich und Schweden sprechen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Lagermeister 23. Feb 2008

Sag nicht, du willst chinesische (asiatische?) Schulverhältnisse...Da würden sich hier...

Lagermeister 23. Feb 2008

Vorinstalliert kommen sie z.B. von den Firmen, die die Schulen noch immer als...

vergeben 19. Feb 2008

Kann ich gut nachvollziehen. ;)

Fischersfritten 19. Feb 2008

Troll Paul Lämmerhirt schrieb einen Scheißendreck...

so_isses 19. Feb 2008

eben!


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /