China will USA in der Nanotechnologie überholen

Mehr Investitionen geplant

Die chinesische Regierung plant, durch beträchtliche Investitionen in die Nanotechnologie die USA auf dem Gebiet der Wissenschaft zu überholen. Das ist das Ergebnis von Interviews, die zwei Wissenschaftler vom Center for Nanotechnology in Society der University of California in Santa Barbara mit rund 60 chinesischen Offiziellen führten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der Umfrage war es, ein klares Bild von der Situation der Nanotechnologie in China zu bekommen. Die Ergebnisse haben Richard Applebaum und Rachel Parker auf der Jahrestagung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Boston vorgestellt, wie Wired berichtet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in C++ / Netzwerkarchitekturen (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen
  2. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
Detailsuche

Nanotechnologie gilt als eines der wissenschaftlichen Großprojekte in China, mit denen das Land bis 2020 die USA eingeholt haben will. Die Investitionen auf diesem Gebiet sind jedoch noch überschaubar: Parker und Applebaum schätzen, dass die Regierung in Beijing zwischen 2002 und 2007 rund 400 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 270 Millionen Euro) in dieses Forschungsgebiet investiert hat. Das werde sich aber ändern, so die beiden Forscher.

Auf dem Weg zur Wissenschaftsnation Nummer 1 verfolgt China zwei Strategien: Zum einen will das Land von den westlichen Industrienationen lernen, etwa durch Technologie-Transfer. Zum anderen fördert China massiv den Ausbau eigener Forschungskapazitäten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


14234247 20. Feb 2008

Also zum Kopieren/Nachbauen von Elektronik brauchen wir keinen "copy dust". es geht eher...

Supernanni 19. Feb 2008

Man hat inzwischen festgestellt, dass manche bisher als völlig harmlos bekannte Stoffe...

quake 19. Feb 2008

Quake

gaga 18. Feb 2008

Versteh ich nicht. <.<



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da
    Micron GDDRX6
    Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

    Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /