Abo
  • Services:

Handy-Videos: Software für Überblendungen und Szenenanalyse

Software schafft fließende Übergänge

NXP Software hat zwei Softwarelösungen für Multimedia-Handys vorgestellt. Mit LifeVibes Video Artist soll es möglich sein, einem selbst gedrehten Kurzfilm eine bestimmte Stimmung zu verpassen - durch fließende Übergänge, Tonuntermalungen und integrierte Standbilder oder Animationen. Die Software MixDJ sorgt beim Musikhören der auf dem Mobiltelefon gespeicherten MP3-Songs für nahtlose Übergänge.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit LifeVibes Video Artist kann der Nutzer mit einem Klick seine aufgenommenen Filme überarbeiten. Dazu wählt er aus vordefinierten Themes wie "Sport" oder "romantisch" eines aus, das dem Clip die entsprechende Stimmung verleiht, indem eine passende Tonspur unterlegt wird.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Themen können auf dem Mobiltelefon gespeichert oder von einem Server heruntergeladen werden. Ein Assistent hilft, auf dem Film Text einzublenden und einzelne statische oder animierte Bildsequenzen zu integrieren. Außerdem sollen gut 100 Überblendeffekte zur Verfügung stehen, die der Hobbyfilmer einbauen kann. Ein Analyse-Tool sucht automatisch nach der Schlüsselszene und schneidet langweilige Sequenzen heraus. Damit soll per Software erreicht werden, dass die Videofilmchen nicht zu lang werden und niemanden langweilen. Nach der Bearbeitung kann der Nutzer seine Beiträge in ein Videoblog stellen oder per MMS verschicken.

Neben der Videobearbeitung bringt NXP auch eine Software, die für fließende Musikübergänge sorgt. Die Software MixDJ vergleicht Tempo sowie Rhythmus von zwei Musikstücken und passt sie einander an, so wie es ein DJ tun würde. Damit geht ein Lied ohne Pause nahtlos in das andere über. MixDJ hilft auch bei der Zusammenstellung von passenden Abspiellisten.

Auf welchen Betriebssystemen oder Handy-Modellen die Software läuft, hat NXP Software nicht verraten. Auch zum Preis gab es keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bouncy 18. Feb 2008

wer nicht auf ein vorangekündigtes, ungetestetes und kostenpflichtiges programm warten...

unbekannt 18. Feb 2008

dumm

Hulk 18. Feb 2008

Hallo, auf meinem N70 geht es mit dem Schneiden und Nachvertonen schon ganz gut...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /