Abo
  • IT-Karriere:

Neues Centrino zur Computex 2008, Mini-CPUs erst später

Roadmap für Intels Mobil-Prozessoren aufgetaucht

Intels bisher unter dem Codenamen "Montevina" bekannte Notebook-Plattform wird Berichten aus Taiwan zufolge auf der dortigen Messe Computex im Juni 2008 auf den Markt gebracht. Erst danach sollen im dritten Quartal 2008 die lange angekündigten Prozessoren im Mini-Gehäuse erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die nun aktualisierte Mobil-Roadmap berichtet das taiwanische Branchenblatt DigiTimes unter Berufung auf namentlich nicht genannte Notebook-Hersteller. Intel hatte Montevina bereits im April 2007 auf dem IDF in Peking angekündigt, Kern sind neue Chipsätze und Funkmodule mit WiMax-Unterstützung sowie die ersten mobilen Quad-Core-Prozessoren. An der Architektur der CPUs ändert sich jedoch vorerst nichts, sie basiert auf den mobilen Penryns, die seit Anfang 2008 als "Santa Rosa Refresh" schon in Notebooks ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Montevina-Überblick laut Intel
Montevina-Überblick laut Intel
Neben den fünf schon verfügbaren Notebook-Penryns plant Intel laut DigiTimes für den Montevina-Start sechs neue 45-Nanometer-Prozessoren, die 2,26 bis 3,06 GHz schnell sein sollen und einem neuen Namensschema folgen. Gegenüber den beiden Santa-Rosa-Generationen wurde der FSB auf effektiv 1.066 MHz beschleunigt, die aktuellen CPUs sind mit FSB800 ausgestattet. Die Desktop-Prozessoren von Intel arbeiten bis dahin schon vermehrt mit FSB1600. Ob zum Start auch schon Quad-Cores angeboten werden, ist noch nicht bestätigt.

Links neues, rechts altes Chip-Gehäuse
Links neues, rechts altes Chip-Gehäuse
Weitere sieben für Montevina gedachte Prozessoren sollen nach den Informationen von DigiTimes erst im dritten Quartal 2008 folgen. Sie sind als "Small Form Factor" gebaut, stecken also in deutlich kleineren Chip-Gehäusen. Intel hatte diese Bauform, die nur noch ein Drittel der bisher für Mobil-Prozessoren üblichen Grundfläche belegt, ebenfalls bereits gezeigt. Ein erster Vertreter dieser SFF-CPUs steckt in Apples MacBook Air, es handelt sich aber mit 1,6 oder 1,8 GHz um einen recht langsamen Core 2 Duo.

Bisher waren die SFF-Penryns noch für das zweite Quartal 2008 erwartet worden. Doch darüber dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein, denn Intel nutzte schon in den letzten drei Jahren stets die CeBIT für überraschende Notebook-Ankündigungen.

Neben den neuen Produkten plant Intel dem DigiTimes-Bericht zufolge auch, den Markennamen seiner Notebook-Plattform zu erneuern. Das bisher dort genannte "Centrino 2" stellt jedoch keine Revolution dar - wenn Intel sich für diesen Namen entscheiden sollte. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Chip-Hersteller neben "Centrino Duo" auch "Centrino Pro" als Marke für Business-Notebooks mit Fernwartungsfunktionen eingeführt. Das erste Logo mit der von Intel selbst als "Schmetterling" bezeichneten Grafik ist längst abgeschafft.

Die Marke "Core 2" dürfte mit "Centrino 2" noch einige Zeit aktuell bleiben. Tatsächlich befinden sich Intels Notebook-Plattformen - ohne die kleinen "Refreshs" mitzuzählen - aber bereits in der vierten Generation.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

unterschichtenf... 19. Feb 2008

Prolet gefunden: Hab das DVD-Laufwerk an meinem Thinkpad bisher 1 Mal innerhalb von 3...

unterschichtenf... 19. Feb 2008

da intel ja bekanntlich eh nur klaut und selbst nur noch mehr Mhz kann (zustande...

eeeh 18. Feb 2008

Was ist eigentlich aus den im November 2007 als verfügbar angekündigten 1600 MHz FSB...

eeeh 18. Feb 2008

Hatte mich auf Mai schon so gefreut! Jetzt kommt das Zeug wiedermal später...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /