Abo
  • Services:

Die meisten Malware-verseuchten Websites sitzen in China

Google veröffentlicht Analyse zur Verbreitung von Malware

Auf mehr als drei Millionen URLs verteilt auf über 180.000 Websites droht Internetnutzern die automatische Installation von Malware, meldet Google, nachdem mehrere Milliarden URLs in den letzten 18 Monaten untersucht wurden. In den letzten Monaten lieferte rund 1 Prozent der Suchanfragen auf Google Ergebnisse, die mindestens eine Webseite mit Schadcode enthielt, Tendenz steigend.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vorgriff auf einen wissenschaftlichen Artikel hat Googles Anti-Malware-Team einen technischen Report veröffentlicht, der einige Ergebnisse von Googles Untersuchungen zur Verbreitung von Malware enthält. Untersucht wurde, inwieweit Surfgewohnheiten Einfluss darauf haben, dass Nutzer auf gefährliche Websites stoßen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Anhand einer Stichprobe von sieben Millionen URLs, die nach DMOZ-Kategorien geordnet wurden, kamen die Google-Forscher zu dem Schluss, dass vor allem der Besuch von Porno-Websites das Risiko, auf Malware-verseuchten Websites zu landen, erhöht. Betroffen waren allerdings Websites in allen Kategorien.

Auch die Server-Software wurde dabei untersucht, denn Schuld an der Verbreitung von Malware sind zum Teil unachtsame Website-Betreiber, so Google. Rund 38 Prozent der verwenden Apache- und PHP-Installationen waren nicht auf dem aktuellen Stand, was die Möglichkeiten zum Einschleusen von Code für Angreifer erhöhe.

Einige der Malware verteilenden Websites sind dabei gut vernetzt und zählen rund 21.000 eingehende Link. Die Mehrzahl von Malware-verseuchten Websites fand Google auf Webservern in China.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  2. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  3. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  4. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

unterschichtenf... 18. Feb 2008

das riecht für mich verdammt nach heiligsprechung. aber wenn der 1-dollar-jobs jetzt...

nase 18. Feb 2008

... ... RunningTux for President!

fak0r 18. Feb 2008

fake


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /