• IT-Karriere:
  • Services:

Spekulationen über Vodafones Komplettübernahme von Arcor

Einheitlicher Markenname geplant

Die 2,5 Millionen DSL-Kunden von Arcor sind der Grund, weshalb Mehrheitsgesellschafter Vodafone großes Interesse an der Komplettübernahme seiner Festnetztochter Arcor hat. Teile von Arcor gehören der Deutschen Bahn sowie der Deutschen Bank.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Informationen des Focus kommen die Verhandlungen des Vodafone-Managements mit den Minderheitsgesellschaftern Deutsche Bahn (18 Prozent) und Deutsche Bank (8 Prozent) gut voran. Vodafone könnte durch die Integration von Arcor und einer einheitlichen Netznutzung Millionen einsparen, heißt es.

Offiziell sind die Pläne bislang nicht, doch Vodafones Chef Friedrich Joussen bestätigte die Informationen indirekt, indem er dem Focus sagte: "Wir wollen ein schnelleres Wachstum bei den DSL-Kunden erreichen." Den Angaben des Magazins zufolge will Vodafone auch eine einheitliche Markenstrategie anstreben. Nach dem Komplettkauf der Festnetztochter könnte womöglich schon 2009 der Markenname Arcor aufgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 11,49€

mickele20 23. Feb 2008

Jaja und meine Mercedeswerkstatt hat auch gefuscht. Deshalb ist die Karre stehen...

zwegi 18. Feb 2008

Nein. Der Neue Name wird Vodacore. Ist doch ganz klar :)

jm2c 18. Feb 2008

Liegt vielleicht daran, dass Vodafone in Europa und gerade Deutschland der einzige...

Schnitzelkönig 18. Feb 2008

Vor einigen Jahren wollte Vodafone die Festnetz/ADSL-Sparte noch loswerden, weils...

dfgdg 18. Feb 2008

Fast richtig! Sonderkündigungsrecht besteht auch dann, wenn sich die Konditionen für dich...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

    •  /