BitTorrent wehrt sich gegen Provider-Sperren

Comcast drosselt BitTorrent zum Schutz des eigenen Netzwerks

Einige Provider gehen gezielt gegen BitTorrent vor und unterbrechen Datentransporte über das Protokoll, um ihre Netze zu entlasten. Mit einer als "Tracker Peer Obfuscation" getauften Erweiterung des BitTorrent-Protokolls wollen Unternehmen, die das P2P-Protokoll nutzen, Sperren durch Provider umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prominentestes Beispiel unter Providern, die aktiv gegen BitTorrent vorgehen, ist der US-Kabelnetzbetreiber Comcast. In einer Stellungnahme an die Federal Communications Commission (FCC) in den USA verteidigt Comcast sein Vorgehen: Es sei notwendig, um das Funktionieren des eigenen Netzes sicherzustellen. Nach Angaben von Comcast unterbindet das Unternehmen bei hoher Netzlast den Upload von Dateien durch Nutzer, wenn diese nicht zugleich Daten empfangen. Damit hebelt Comcast das Prinzip von P2P-Netzen aus, denn diese machen sich gerade den Umstand zunutze, dass Internetnutzer nicht benötigte Upload-Bandbreite zur Verfügung stellen, um Dateien zu verbreiten.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. Leitung IT-Stabsstelle (w/m/d)
    Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
Detailsuche

In der Diskussion geht es bislang nicht um die Nutzung von BitTorrent zur Verteilung um Schwarzkopien, sondern um die Frage, ob Provider einzelne Protokolle beschränken dürfen. Damit treffen sie nicht nur die Nutzer der P2P-Netze, sondern greifen auch das Geschäftsmodell von Unternehmen an, die entsprechende P2P-Technik nutzen, z.B. zur legalen Verbreitung von HD-Videos und Software.

Comcasts Stellungnahme an die FCC gingen Beschwerden von Verbraucherschützern bei der Behörde voraus. Sie sehen durch Comcasts Eingriffe die Netzneutralität ausgehebelt. Kunden könnten sich nicht länger darauf verlassen, über ihren Internetzugang auf die Informationen ihrer Wahl zugreifen zu können. Der Video-Anbieter Vuze wirft Comcast vor, durch die Drosselung von BitTorrent die eigenen Kabelfernseh-Angebote gegen neue Anbieter im Internet schützen zu wollen.

Neben dieser rechtlichen Auseinandersetzung über die FCC haben sich einige Unternehmen zusammengefunden, um ihrerseits mit einer technischen Lösung die Eingriffe von Comcast und anderen Providern zu umgehen. Sie wollen das BitTorrent-Protokoll um eine so genannte "Tracker Peer Obfuscation" erweitern. Dabei werden die Informationen zu den verwendeten IP-Port-Paaren der Kommunikationspartner, die zwischen Tracker und Peer ausgetauscht werden, mit Hash-Funktionen verschleiert, so dass Netzbetreiber durch eine Überwachung der Peer-Tracker-Kommunikation nicht mehr ohne weiteres IP-Port-Paare identifizieren können, die BitTorrent nutzen. BitTorrent-Verbindungen könnten dann nicht länger auf die Art und Weise unterbrochen werden, wie dies heute geschieht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es geht dabei nicht darum, den gesamten Datenverkehr zu verschlüsseln und vollkommen gegen Eingriffe abzuschotten. Vielmehr zielen die Entwickler darauf ab, Netzbetreibern, die den BitTorrent-Traffic drosseln wollen, das Leben schwerer zu machen. Mit genügend Aufwand und ausreichend großen Datenmengen sei es durchaus möglich, die "Tracker Peer Obfuscation" zu knacken, ähnlich wie bei der WLAN-Verschlüsselung mit WEP. Da zwischen Peer und Tracker aber deutlich weniger Daten ausgetauscht werden als bei der Kommunikation per WLAN, falle dies nicht so stark ins Gewicht, zumal es für Netzbetreiber auch andere Methoden gibt, P2P-Traffic zu analysieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kokospalme 18. Feb 2008

Ob du legale oder illegale Sachen machst, kann deinem Provider scheissegal sein, da er...

jkr2k1 18. Feb 2008

Ich frag mich mit welchem Recht die meine WoW* Updates ausbremsen !? Ich glaub es hackt...

fragnach 17. Feb 2008

(1) Wer _rechtswidrig_ Daten Ist es denn rechtswidrig?

Sir Red 16. Feb 2008

Tja die Großkonzerne wollen ein sauberes Internet in dem niemand unkontrolliert Daten...

wiZ-art 16. Feb 2008

auch bitte untersagt werden, sich Internet Service Provider zu nennen. Koennen sich ja z...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /