Abo
  • Services:

BitTorrent wehrt sich gegen Provider-Sperren

Comcast drosselt BitTorrent zum Schutz des eigenen Netzwerks

Einige Provider gehen gezielt gegen BitTorrent vor und unterbrechen Datentransporte über das Protokoll, um ihre Netze zu entlasten. Mit einer als "Tracker Peer Obfuscation" getauften Erweiterung des BitTorrent-Protokolls wollen Unternehmen, die das P2P-Protokoll nutzen, Sperren durch Provider umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Prominentestes Beispiel unter Providern, die aktiv gegen BitTorrent vorgehen, ist der US-Kabelnetzbetreiber Comcast. In einer Stellungnahme an die Federal Communications Commission (FCC) in den USA verteidigt Comcast sein Vorgehen: Es sei notwendig, um das Funktionieren des eigenen Netzes sicherzustellen. Nach Angaben von Comcast unterbindet das Unternehmen bei hoher Netzlast den Upload von Dateien durch Nutzer, wenn diese nicht zugleich Daten empfangen. Damit hebelt Comcast das Prinzip von P2P-Netzen aus, denn diese machen sich gerade den Umstand zunutze, dass Internetnutzer nicht benötigte Upload-Bandbreite zur Verfügung stellen, um Dateien zu verbreiten.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

In der Diskussion geht es bislang nicht um die Nutzung von BitTorrent zur Verteilung um Schwarzkopien, sondern um die Frage, ob Provider einzelne Protokolle beschränken dürfen. Damit treffen sie nicht nur die Nutzer der P2P-Netze, sondern greifen auch das Geschäftsmodell von Unternehmen an, die entsprechende P2P-Technik nutzen, z.B. zur legalen Verbreitung von HD-Videos und Software.

Comcasts Stellungnahme an die FCC gingen Beschwerden von Verbraucherschützern bei der Behörde voraus. Sie sehen durch Comcasts Eingriffe die Netzneutralität ausgehebelt. Kunden könnten sich nicht länger darauf verlassen, über ihren Internetzugang auf die Informationen ihrer Wahl zugreifen zu können. Der Video-Anbieter Vuze wirft Comcast vor, durch die Drosselung von BitTorrent die eigenen Kabelfernseh-Angebote gegen neue Anbieter im Internet schützen zu wollen.

Neben dieser rechtlichen Auseinandersetzung über die FCC haben sich einige Unternehmen zusammengefunden, um ihrerseits mit einer technischen Lösung die Eingriffe von Comcast und anderen Providern zu umgehen. Sie wollen das BitTorrent-Protokoll um eine so genannte "Tracker Peer Obfuscation" erweitern. Dabei werden die Informationen zu den verwendeten IP-Port-Paaren der Kommunikationspartner, die zwischen Tracker und Peer ausgetauscht werden, mit Hash-Funktionen verschleiert, so dass Netzbetreiber durch eine Überwachung der Peer-Tracker-Kommunikation nicht mehr ohne weiteres IP-Port-Paare identifizieren können, die BitTorrent nutzen. BitTorrent-Verbindungen könnten dann nicht länger auf die Art und Weise unterbrochen werden, wie dies heute geschieht.

Es geht dabei nicht darum, den gesamten Datenverkehr zu verschlüsseln und vollkommen gegen Eingriffe abzuschotten. Vielmehr zielen die Entwickler darauf ab, Netzbetreibern, die den BitTorrent-Traffic drosseln wollen, das Leben schwerer zu machen. Mit genügend Aufwand und ausreichend großen Datenmengen sei es durchaus möglich, die "Tracker Peer Obfuscation" zu knacken, ähnlich wie bei der WLAN-Verschlüsselung mit WEP. Da zwischen Peer und Tracker aber deutlich weniger Daten ausgetauscht werden als bei der Kommunikation per WLAN, falle dies nicht so stark ins Gewicht, zumal es für Netzbetreiber auch andere Methoden gibt, P2P-Traffic zu analysieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 4,25€

Kokospalme 18. Feb 2008

Ob du legale oder illegale Sachen machst, kann deinem Provider scheissegal sein, da er...

jkr2k1 18. Feb 2008

Ich frag mich mit welchem Recht die meine WoW* Updates ausbremsen !? Ich glaub es hackt...

fragnach 17. Feb 2008

(1) Wer _rechtswidrig_ Daten Ist es denn rechtswidrig?

Sir Red 16. Feb 2008

Tja die Großkonzerne wollen ein sauberes Internet in dem niemand unkontrolliert Daten...

wiZ-art 16. Feb 2008

auch bitte untersagt werden, sich Internet Service Provider zu nennen. Koennen sich ja z...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /