Abo
  • Services:
Anzeige

BitTorrent wehrt sich gegen Provider-Sperren

Comcast drosselt BitTorrent zum Schutz des eigenen Netzwerks

Einige Provider gehen gezielt gegen BitTorrent vor und unterbrechen Datentransporte über das Protokoll, um ihre Netze zu entlasten. Mit einer als "Tracker Peer Obfuscation" getauften Erweiterung des BitTorrent-Protokolls wollen Unternehmen, die das P2P-Protokoll nutzen, Sperren durch Provider umgehen.

Prominentestes Beispiel unter Providern, die aktiv gegen BitTorrent vorgehen, ist der US-Kabelnetzbetreiber Comcast. In einer Stellungnahme an die Federal Communications Commission (FCC) in den USA verteidigt Comcast sein Vorgehen: Es sei notwendig, um das Funktionieren des eigenen Netzes sicherzustellen. Nach Angaben von Comcast unterbindet das Unternehmen bei hoher Netzlast den Upload von Dateien durch Nutzer, wenn diese nicht zugleich Daten empfangen. Damit hebelt Comcast das Prinzip von P2P-Netzen aus, denn diese machen sich gerade den Umstand zunutze, dass Internetnutzer nicht benötigte Upload-Bandbreite zur Verfügung stellen, um Dateien zu verbreiten.

Anzeige

In der Diskussion geht es bislang nicht um die Nutzung von BitTorrent zur Verteilung um Schwarzkopien, sondern um die Frage, ob Provider einzelne Protokolle beschränken dürfen. Damit treffen sie nicht nur die Nutzer der P2P-Netze, sondern greifen auch das Geschäftsmodell von Unternehmen an, die entsprechende P2P-Technik nutzen, z.B. zur legalen Verbreitung von HD-Videos und Software.

Comcasts Stellungnahme an die FCC gingen Beschwerden von Verbraucherschützern bei der Behörde voraus. Sie sehen durch Comcasts Eingriffe die Netzneutralität ausgehebelt. Kunden könnten sich nicht länger darauf verlassen, über ihren Internetzugang auf die Informationen ihrer Wahl zugreifen zu können. Der Video-Anbieter Vuze wirft Comcast vor, durch die Drosselung von BitTorrent die eigenen Kabelfernseh-Angebote gegen neue Anbieter im Internet schützen zu wollen.

Neben dieser rechtlichen Auseinandersetzung über die FCC haben sich einige Unternehmen zusammengefunden, um ihrerseits mit einer technischen Lösung die Eingriffe von Comcast und anderen Providern zu umgehen. Sie wollen das BitTorrent-Protokoll um eine so genannte "Tracker Peer Obfuscation" erweitern. Dabei werden die Informationen zu den verwendeten IP-Port-Paaren der Kommunikationspartner, die zwischen Tracker und Peer ausgetauscht werden, mit Hash-Funktionen verschleiert, so dass Netzbetreiber durch eine Überwachung der Peer-Tracker-Kommunikation nicht mehr ohne weiteres IP-Port-Paare identifizieren können, die BitTorrent nutzen. BitTorrent-Verbindungen könnten dann nicht länger auf die Art und Weise unterbrochen werden, wie dies heute geschieht.

Es geht dabei nicht darum, den gesamten Datenverkehr zu verschlüsseln und vollkommen gegen Eingriffe abzuschotten. Vielmehr zielen die Entwickler darauf ab, Netzbetreibern, die den BitTorrent-Traffic drosseln wollen, das Leben schwerer zu machen. Mit genügend Aufwand und ausreichend großen Datenmengen sei es durchaus möglich, die "Tracker Peer Obfuscation" zu knacken, ähnlich wie bei der WLAN-Verschlüsselung mit WEP. Da zwischen Peer und Tracker aber deutlich weniger Daten ausgetauscht werden als bei der Kommunikation per WLAN, falle dies nicht so stark ins Gewicht, zumal es für Netzbetreiber auch andere Methoden gibt, P2P-Traffic zu analysieren.


eye home zur Startseite
Kokospalme 18. Feb 2008

Ob du legale oder illegale Sachen machst, kann deinem Provider scheissegal sein, da er...

jkr2k1 18. Feb 2008

Ich frag mich mit welchem Recht die meine WoW* Updates ausbremsen !? Ich glaub es hackt...

fragnach 17. Feb 2008

(1) Wer _rechtswidrig_ Daten Ist es denn rechtswidrig?

Sir Red 16. Feb 2008

Tja die Großkonzerne wollen ein sauberes Internet in dem niemand unkontrolliert Daten...

wiZ-art 16. Feb 2008

auch bitte untersagt werden, sich Internet Service Provider zu nennen. Koennen sich ja z...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 436,30€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  2. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  3. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17

  4. Re: Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite

    Michael0712 | 06:16

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    matzems | 06:06


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel