Abo
  • Services:

Elektronischer Ausweis ermöglicht pseudonymes Surfern

Übermittlung persönlicher Daten nur nach Bestätigung

August Hanning, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hat in einem Brief an die innenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Gisela Piltz, Einzelheiten zum geplanten elektronischen Personalausweis bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem neuen elektronischen Personalausweis sollen sich die Inhaber auch im Internet ausweisen können. Wie der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, August Hanning, jetzt bekannt gegeben hat, wird der Ausweis dabei auch die Möglichkeit bieten, sich pseudonym im Internet zu bewegen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Der Ausweis im Scheckkartenformat wird mit einem RFID-Chip ausgerüstet sein, auf dem neben einem digitalisierten Passfoto und zwei Fingerabdrücken auch ein Zertifikat gespeichert ist, das eine "gegenseitige Authentisierung von Diensteanbietern (z.B. Onlinehändler) und Bürgerinnen und Bürgern" ermögliche.

Dabei könnten die Nutzer selbst darüber entscheiden, "welche personenbezogenen Daten aus ihrem Personalausweis elektronisch an welchen Diensteanbieter übermittelt werden", schreibt Hanning. Die Übermittlung der Daten muss dabei durch die Eingabe einer Geheimnummer bestätigt werden. "Zusätzlich haben dabei die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, unter einem Pseudonym zu handeln, ohne ihre personenbezogenen Daten offen legen zu müssen."

Das könnte so ablaufen, dass aus der Nummer des Personalausweises und einer Zahlfolge des Online-Dienstes eine Nutzerkennung generiert wird. Aus dieser Kennung könne nach Auskunft des Innenministeriums nicht auf die Identität des Nutzers geschlossen werden. Dennoch hat der Anbieter die Sicherheit, dass der Nutzer eine reale Person sei. Der Surfer wiederum hat die Möglichkeit, den Dienst nutzen zu können, ohne dabei seinen Namen anzugeben und ohne dass der Anbieter ein Nutzerprofil von ihm anlegen könne.

Datenschützer dürften sich zumindest über diesen Aspekt freuen. Sie forden schon länger die Integration einer solcher Funktion in den elektronischen Ausweis.

Außerdem wird der neue Personalausweis "für die qualifizierte elektronische Signatur vorbereitet sein". Mit dieser elektronischen Unterschrift können Dokumente wie mit der klassischen handschriftlichen Unterschrift unterzeichnet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 7,99€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

OxKing 18. Feb 2008

Der Provider weiß welcher Rechner oder Router da am Netz hängt, aber welcher Benutzer da...

Darq 18. Feb 2008

gab wohl nicht genug trollposts in den kommentaren, gleich nochmal nachlegen ... !

Luzifa Hell 17. Feb 2008

wundervoll. ich bin unendlich dankbar. und dass diese entscheidung aus reihen kommt, die...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /