Abo
  • IT-Karriere:

Datenbank für britische Schüler

Erfassung aller Schüler ab 14 Jahren

Die britische Regierung will eine Datenbank mit Daten von Schülern einrichten. In der "Managing Information Across Partners"-Datenbank (MIAP) sollen die persönlichen Daten sowie die Examensergebnisse aller Schüler ab 14 Jahren erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der MIAP-Datenbank sollen nach Angaben der Behörden Name, Anschrift und Alter des Schüler erfasst werden sowie seine erreichten Abschlüsse und die Kurse, die er besucht hat. Geplant ist, dass Universitäten und Arbeitgeber Zugriff auf die Daten bekommen. So können sie online manipulationssichere Lebensläufe ihrer Bewerber einsehen.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin

Lehrer, Elternvertreter und Datenschützer kritisieren die Pläne der Regierung heftig. Sie sehen darin eine Gefährdung der Sicherheit der Schüler und befürchten einen Missbrauch der Daten. Ihr Misstrauen ist nicht unberechtigt: Im vergangenen Jahr waren Personendaten in großer Zahl in mehreren britischen Behörden verloren gegangen.

Die Behörden hingegen betonen die Sicherheit des Systems. Außerdem würden nur Daten erfasst, die ohnehin schon in anderen Datenbanken vorgehalten würden. MIAP ist ein Teil der Bemühungen der Regierung, dass Behörden mehr Daten über die Bürger untereinander austauschen sollen.

Großen Unmut erregt schließlich die Tatsache, dass jeder Schüler eine Kennung, die Unique Learner Number (ULN), erhalten soll. Diese soll die derzeitige Kennung, die Unique Pupil Number, ersetzen, die nach Schulabschluss gelöscht wird. Die ULN hingegen soll bis zur Pensionierung gültig sein. Darüber können die Behörden den Inhaber aufspüren - allen Beteuerungen zum Trotz, es handele sich bei MIAP nicht um ein System zur Verfolgung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Stastafeind... 24. Aug 2008

Die wollen ja auch später noch wissen, wer in Geschichte,Politik bzw. Gemeinschaftskunde...

super super 18. Feb 2008

Den gleichen wie bei den Schülern: faule Eier sichtbar machen...

wogi48 18. Feb 2008

netter, passender comic - danke wogi48

murrito 18. Feb 2008

Darauf käm' s nicht an. Ist ja jetzt auch nicht anders.

IchisIch 17. Feb 2008

De Fakto ist es leider doch etwas schwerer eine Partei zu gründen. Die Auflagen sind...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /