Abo
  • Services:

Datenbank für britische Schüler

Erfassung aller Schüler ab 14 Jahren

Die britische Regierung will eine Datenbank mit Daten von Schülern einrichten. In der "Managing Information Across Partners"-Datenbank (MIAP) sollen die persönlichen Daten sowie die Examensergebnisse aller Schüler ab 14 Jahren erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der MIAP-Datenbank sollen nach Angaben der Behörden Name, Anschrift und Alter des Schüler erfasst werden sowie seine erreichten Abschlüsse und die Kurse, die er besucht hat. Geplant ist, dass Universitäten und Arbeitgeber Zugriff auf die Daten bekommen. So können sie online manipulationssichere Lebensläufe ihrer Bewerber einsehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Lehrer, Elternvertreter und Datenschützer kritisieren die Pläne der Regierung heftig. Sie sehen darin eine Gefährdung der Sicherheit der Schüler und befürchten einen Missbrauch der Daten. Ihr Misstrauen ist nicht unberechtigt: Im vergangenen Jahr waren Personendaten in großer Zahl in mehreren britischen Behörden verloren gegangen.

Die Behörden hingegen betonen die Sicherheit des Systems. Außerdem würden nur Daten erfasst, die ohnehin schon in anderen Datenbanken vorgehalten würden. MIAP ist ein Teil der Bemühungen der Regierung, dass Behörden mehr Daten über die Bürger untereinander austauschen sollen.

Großen Unmut erregt schließlich die Tatsache, dass jeder Schüler eine Kennung, die Unique Learner Number (ULN), erhalten soll. Diese soll die derzeitige Kennung, die Unique Pupil Number, ersetzen, die nach Schulabschluss gelöscht wird. Die ULN hingegen soll bis zur Pensionierung gültig sein. Darüber können die Behörden den Inhaber aufspüren - allen Beteuerungen zum Trotz, es handele sich bei MIAP nicht um ein System zur Verfolgung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Stastafeind... 24. Aug 2008

Die wollen ja auch später noch wissen, wer in Geschichte,Politik bzw. Gemeinschaftskunde...

super super 18. Feb 2008

Den gleichen wie bei den Schülern: faule Eier sichtbar machen...

wogi48 18. Feb 2008

netter, passender comic - danke wogi48

murrito 18. Feb 2008

Darauf käm' s nicht an. Ist ja jetzt auch nicht anders.

IchisIch 17. Feb 2008

De Fakto ist es leider doch etwas schwerer eine Partei zu gründen. Die Auflagen sind...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /