• IT-Karriere:
  • Services:

Datenbank für britische Schüler

Erfassung aller Schüler ab 14 Jahren

Die britische Regierung will eine Datenbank mit Daten von Schülern einrichten. In der "Managing Information Across Partners"-Datenbank (MIAP) sollen die persönlichen Daten sowie die Examensergebnisse aller Schüler ab 14 Jahren erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der MIAP-Datenbank sollen nach Angaben der Behörden Name, Anschrift und Alter des Schüler erfasst werden sowie seine erreichten Abschlüsse und die Kurse, die er besucht hat. Geplant ist, dass Universitäten und Arbeitgeber Zugriff auf die Daten bekommen. So können sie online manipulationssichere Lebensläufe ihrer Bewerber einsehen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg, Berlin
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

Lehrer, Elternvertreter und Datenschützer kritisieren die Pläne der Regierung heftig. Sie sehen darin eine Gefährdung der Sicherheit der Schüler und befürchten einen Missbrauch der Daten. Ihr Misstrauen ist nicht unberechtigt: Im vergangenen Jahr waren Personendaten in großer Zahl in mehreren britischen Behörden verloren gegangen.

Die Behörden hingegen betonen die Sicherheit des Systems. Außerdem würden nur Daten erfasst, die ohnehin schon in anderen Datenbanken vorgehalten würden. MIAP ist ein Teil der Bemühungen der Regierung, dass Behörden mehr Daten über die Bürger untereinander austauschen sollen.

Großen Unmut erregt schließlich die Tatsache, dass jeder Schüler eine Kennung, die Unique Learner Number (ULN), erhalten soll. Diese soll die derzeitige Kennung, die Unique Pupil Number, ersetzen, die nach Schulabschluss gelöscht wird. Die ULN hingegen soll bis zur Pensionierung gültig sein. Darüber können die Behörden den Inhaber aufspüren - allen Beteuerungen zum Trotz, es handele sich bei MIAP nicht um ein System zur Verfolgung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (-91%) 2,20€
  4. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Stastafeind... 24. Aug 2008

Die wollen ja auch später noch wissen, wer in Geschichte,Politik bzw. Gemeinschaftskunde...

super super 18. Feb 2008

Den gleichen wie bei den Schülern: faule Eier sichtbar machen...

wogi48 18. Feb 2008

netter, passender comic - danke wogi48

murrito 18. Feb 2008

Darauf käm' s nicht an. Ist ja jetzt auch nicht anders.

IchisIch 17. Feb 2008

De Fakto ist es leider doch etwas schwerer eine Partei zu gründen. Die Auflagen sind...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /