Abo
  • Services:

OpenOffice.org 2.4 - Release Candidate 1 erschienen

Zahlreiche kleine Verbesserungen integriert

Von OpenOffice.org ist ein erster Release Candidate von der kommenden Version 2.4 erschienen. Dieser bringt einige Verbesserungen in den einzelnen Komponenten der Office-Suite, um die Arbeit damit zu vereinfachen und effektiver zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche kleine Fehlerkorrekturen hat die Textverarbeitung Writer erfahren und auch an der Tabellenkalkulation Calc wurde Hand angelegt. So gibt es eine verbesserte Formulareingabe und Spalten lassen sich besser in eine Tabelle einfügen und komfortabler per Drag-&-Drop bedienen.

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Die Chart-Komponente erhielt ebenfalls Verbesserungen, um das Aussehen der Grafiken und Diagramme besser beeinflussen zu können. So werden Beschreibungen bei Tortengrafiken optimaler positioniert, so dass sich diese besser lesen, aber auch leichter zuordnen lassen. In der Präsentationssoftware Impress lassen sich Hintergrundgrafiken nun per Kontextmenü einbinden und Folientitel werden beim PDF-Export nun als Lesezeichen abgespeichert. Auch die Datenbank Base und das Zeichenprogramm Draw erhielten verschiedene Fehlerkorrekturen.

Der Release Candidate 1 von OpenOffice.org 2.4 steht ab sofort kostenlos als Download bereit. Da es sich hierbei um eine Vorabversion handelt, sollte diese nicht in Produktivsystemen eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

Nagilum 17. Feb 2008

Aber ganz ernsthaft, gelbe Punkte auf Farbausdrucken gibts wirklich! http://w2.eff.org...

BSDDaemon 16. Feb 2008

1) BluRay ... ohne das e bei Blue :-) 2) Ja... wenn die die komplette Spezifikation als...

sdfsdf 16. Feb 2008

(kwt)

Klumpi 16. Feb 2008

Hat wahrscheinlichst nicht der gutbezahlteste und hochgebildetste Golem-Schreiberling...

Hello_World 16. Feb 2008

Der OP heißt "Freitag Hurra". Lässt das denn immer noch nicht eindeutig genug auf seine...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /