Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Cranium Kabooki - Brettspiel geht fremd

Umsetzung des berühmten Gesellschaftsspiels für Nintendos Wii

Die Wii präsentiert sich als familienfreundliche Konsole und hat in den vergangenen Monaten immer wieder bewiesen, dass Minispielsammlungen auf ihr hervorragend funktionieren. Da bot sich eine Umsetzung des populären Brettspiels Cranium durchaus an. Was Ubisoft letztendlich daraus gemacht hat, dürfte die meisten Spieler allerdings eher zum Stromschalter greifen und den alten Gesellschaftsspielkarton herauskramen lassen.

Cranium Kabooki (Nintendo Wii)
Cranium Kabooki (Nintendo Wii)
Wer Cranium noch nie gespielt hat, kann sich das Ganze vergleichbar mit dem Klassiker Activity vorstellen: Begriffe müssen gezeichnet oder dargestellt werden, hinzu kommen allerdings noch diverse Wissensfragen. In der Wii-Umsetzung des Ganzen wurden daraus nun 15 Minispiele, die allesamt auf die Wiimote setzen. Mit der müssen dann etwa Begriffe per virtuelle Spraydose auf den Bildschirm gezeichnet, Länder an die richtige Stelle der Erdkugel verfrachtet oder Multiple-Choice-Fragen beantwortet werden.

Anzeige

Cranium Kabooki
Cranium Kabooki
Leider ist die Umsetzung allerdings recht lieblos ausgefallen - in inhaltlicher ebenso wie in technischer Hinsicht. So zehren etwa beständig lange Ladezeiten an den Nerven, die Optik ist eher zweckmäßig denn wirklich ansehnlich, und die Bewegungserkennung funktioniert eher schlecht als recht. Immer wieder fragt man sich, warum Bewegungen unbedingt per Wiimote dargestellt werden sollen, wenn es ohne sie doch weitaus einfacher ginge.

Aber auch die spielerischen Herausforderungen wissen kaum zu überzeugen. Der Schwierigkeitsgrad schwankt extrem und lässt sich nicht sinnvoll anpassen, anderes ist viel zu umständlich umgesetzt oder erscheint einfach komplett unverständlich.

Wii Cranium ist exklusiv für Nintendos Wii im Handel erhältlich und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Nette Idee, miserable Umsetzung - jede Minute, die man mit Cranium Kabooki verbringt, fragt man sich, wieso man nicht lieber die Brettspielvariante hervorkramt - die macht mehr Spaß, ist logischer, frustfreier und einfacher zu bedienen. Und das gesparte Geld lässt sich dann in gelungene Mini-Games für die Wii investieren; die Raving Rabbids etwa, oder auch Wario Ware.


eye home zur Startseite
Der echte Spieler 18. Feb 2008

Echte Spieler spielen und sabbeln nicht die ganze Zeit drüber ;-)

hihiho 18. Feb 2008

+ Klugscheißer!

Silas 18. Feb 2008

Vielleicht ist der Tester auch einfach nur ein Mensch, der es nicht als "Party...

Argon 16. Feb 2008

Entweder man entwickelt für PS3, XBox 360 und PC, oder für Wii und die PS2. Kann mir...

Dunkeltron 15. Feb 2008

ich schätze durchaus manches Brettspiel. "Cranium Dingens" ist aber nicht nur ein Versatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AixConcept GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  2. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  3. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  4. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  5. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  6. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  7. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  8. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  9. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  10. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. 30¤ zu Zweit sind doch prima

    ckerazor | 08:32

  2. Re: Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Chew | 08:32

  3. Re: Häuser brauchen auch keine Treppe

    azeu | 08:32

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    neocron | 08:31

  5. "Ansonsten ändert sich für den Nutzer wenig."

    EpicLPer | 08:25


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel