• IT-Karriere:
  • Services:

DxO Optics Pro v5: RAW-Software für Profi-Kameras

Software soll optische Abbildungsfehler entfernen

Optische Abbildungsfehler wie Vignettierungen, chromatische Abberationen und Verzerrungen sind von Objektiv zu Objektiv unterschiedlich, und eine Softwarelösung, die diese Fehler ausgleichen muss, sollte nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Kamera abgestimmt sein, an der diese Objektive genutzt werden, um gleich noch das digitale Rauschen und andere Probleme anzugehen. Eine dieser Lösungen heißt DxO Optics Pro v5 und kommt nun mit Unterstützung für neue Nikon- und Canon-Kameras und Objektive dieser Hersteller auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einzelnen haben sich die Hersteller auf die Semi-Profikamera Nikon D300 und die Profikamera D3 des gleichen Herstellers sowie eine Reihe von Objektiven gestürzt, die höchstwahrscheinlich an diesen Kameras häufig genutzt werden. Bei der D3 werden das "AF-S Nikkor 24- 70mm f/2.8G ED", das "AF Nikkor 50mm f/1.4D" und das "AF-S Nikkor 14-24mm f/2.8G ED" neu in der Programmversion DxO Optics Pro v5 Elite aufgeführt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau

Herz der Software ist aber eine RAW-Entwicklungsmaschine, die aus den Rohdaten ansprechende Bilder machen soll. Ein neuer De-Mosaik-Prozess soll die Details besser herausarbeiten und weniger Artefakte liefern. Außerdem ist eine kameraspezifische Entrauschungsfunktion für alle ISO-Bereiche enthalten.

Nicht nur Nikons D3 samt der Objektive, sondern auch andere Hardware wird in DxO Optics Pro v5 unterstützt. Gegenüber der Vorversion sind einige Canon-Optiken und Kameras wie die EOS 40D, Canon EOS 350D, 400D und die Nikon D300 dazugekommen, für die z.B. auch Entrauschungsalgorithmen angepasst wurden.

DxO Optics Pro v5 ist ab sofort für Windows erhältlich, die Mac-Version soll im Frühjahr 2008 erscheinen. Die Standardversion kostet rund 170,- US-Dollar, die Elite-Variante rund 300,- US-Dollar. Das Update von DxO Optics Pro v4.5 ist für Käufer, die das Programm ab dem 1. August 2007 erwarben, kostenlos. Für ältere Versionen sind 95,- bzw. 125,- US-Dollar zu entrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 22,99€
  4. 2,49€

Dr. Herbert Lotsen 15. Feb 2008

Der Kopierschutz ist so eine Art Rootkit und das gruseligste, was ich seit langem gesehen...

Mark Stein 15. Feb 2008

Gib uns Laien mal ein paar mehr Details.

Hans Wurst 15. Feb 2008

Wer sagt denn, daß Nikon das am besten kann? Vielleicht kann ja Nikon besser schrauben...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /