Abo
  • Services:

100 Millionen US-Dollar für SCO

Investor will SCO ermöglichen, alle juristischen Ansprüche durchzusetzen

SCO hat einen neuen Investor gefunden, der bis zu 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen stecken will. Damit soll das Unternehmen restrukturiert und aus dem Insolvenzverfahren herausgeführt, neue Produkte veröffentlicht und alle bestehenden juristischen Auseinandersetzungen bis zum Ende ausgefochten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinem Kampf gegen Linux und einer Milliardenklage gegen IBM hat SCO für viel Aufsehen gesorgt. SCO behauptete, IBM habe Code aus Unix in Linux integriert und so gegen die Rechte verstoßen, die SCO an Unix hält. Im August 2007 urteilte US-Bezirksrichter Dale Kimball allerdings, dass nicht SCO, sondern Novell das Urheberrecht an Unix besitzt, einen Monat später meldete SCO Gläubigerschutz nach Chapter 11 an.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Wer nun dachte, damit sei SCO am Ende, der irrt. Der Finanzinvestor Stephen Norris Capital Partners (SNCP) will bis zu 100 Millionen US-Dollar in SCO investieren und das Unternehmen von der Börse nehmen. Zwar hat die Nasdaq SCO ausgeschlossen, doch die Aktien werden noch im ungeregelten Markt gehandelt, das Unternehmen dabei mit etwa 1,75 Millionen US-Dollar bewertet.

SNCP will SCO als Mehrheitseigentümer restrukturieren und im kommenden Jahr aus dem Insolvenzverfahren (Chapter 11) herausführen. Zudem soll so der Support für SCOs Unix-Produkte gesichert sein und diese weiterentwickelt werden. Auch neue Produktlinien für global agierende Kunden sollen vorgestellt werden.

In einem Satz der Ankündigung heißt es allerdings: Der Reorganisationsplan werde SCO in die Lage versetzen, alle rechtlichen Ansprüche vollständig durchzusetzen. Gut möglich, dass SCO mit SNCP im Rücken die Verfahren um Linux erneut aufrollen will.

SNCP-Gründer Stephen Norris spricht von SCO als einer unglaublichen Investitionsmöglichkeit. Norris gründete einst zusammen mit Partnern die Carlyle-Group. Sie zählt heute zu den größten Finanzinvestoren weltweit und verwaltet über 75 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sarkom 16. Feb 2008

Warum sollte Gates denen Geld geben, die eine Firma verklagen, in welche Microsoft in...

Sarkom 16. Feb 2008

Moralische Bedenken bzw. gar Skrupel bei den potentiellen Geldgebern kann man wohl...

punkt 15. Feb 2008

zwingt dich ja keiner, die NEws zu lesen. Wenn da steht "SCO..." kannst du sie doch...

derifff 15. Feb 2008

Was wäre das auch blöde gewesen wenn man nicht mehr hätte SCO-Bashing betreiben können...

Nyarla 15. Feb 2008

Juhu, kaum ist der Autoren-Streik vorbei, geht das GZSZ für Informatiker wieder weiter. :-)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /