Abo
  • Services:

100 Millionen US-Dollar für SCO

Investor will SCO ermöglichen, alle juristischen Ansprüche durchzusetzen

SCO hat einen neuen Investor gefunden, der bis zu 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen stecken will. Damit soll das Unternehmen restrukturiert und aus dem Insolvenzverfahren herausgeführt, neue Produkte veröffentlicht und alle bestehenden juristischen Auseinandersetzungen bis zum Ende ausgefochten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinem Kampf gegen Linux und einer Milliardenklage gegen IBM hat SCO für viel Aufsehen gesorgt. SCO behauptete, IBM habe Code aus Unix in Linux integriert und so gegen die Rechte verstoßen, die SCO an Unix hält. Im August 2007 urteilte US-Bezirksrichter Dale Kimball allerdings, dass nicht SCO, sondern Novell das Urheberrecht an Unix besitzt, einen Monat später meldete SCO Gläubigerschutz nach Chapter 11 an.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Wer nun dachte, damit sei SCO am Ende, der irrt. Der Finanzinvestor Stephen Norris Capital Partners (SNCP) will bis zu 100 Millionen US-Dollar in SCO investieren und das Unternehmen von der Börse nehmen. Zwar hat die Nasdaq SCO ausgeschlossen, doch die Aktien werden noch im ungeregelten Markt gehandelt, das Unternehmen dabei mit etwa 1,75 Millionen US-Dollar bewertet.

SNCP will SCO als Mehrheitseigentümer restrukturieren und im kommenden Jahr aus dem Insolvenzverfahren (Chapter 11) herausführen. Zudem soll so der Support für SCOs Unix-Produkte gesichert sein und diese weiterentwickelt werden. Auch neue Produktlinien für global agierende Kunden sollen vorgestellt werden.

In einem Satz der Ankündigung heißt es allerdings: Der Reorganisationsplan werde SCO in die Lage versetzen, alle rechtlichen Ansprüche vollständig durchzusetzen. Gut möglich, dass SCO mit SNCP im Rücken die Verfahren um Linux erneut aufrollen will.

SNCP-Gründer Stephen Norris spricht von SCO als einer unglaublichen Investitionsmöglichkeit. Norris gründete einst zusammen mit Partnern die Carlyle-Group. Sie zählt heute zu den größten Finanzinvestoren weltweit und verwaltet über 75 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 24,99€

Sarkom 16. Feb 2008

Warum sollte Gates denen Geld geben, die eine Firma verklagen, in welche Microsoft in...

Sarkom 16. Feb 2008

Moralische Bedenken bzw. gar Skrupel bei den potentiellen Geldgebern kann man wohl...

punkt 15. Feb 2008

zwingt dich ja keiner, die NEws zu lesen. Wenn da steht "SCO..." kannst du sie doch...

derifff 15. Feb 2008

Was wäre das auch blöde gewesen wenn man nicht mehr hätte SCO-Bashing betreiben können...

Nyarla 15. Feb 2008

Juhu, kaum ist der Autoren-Streik vorbei, geht das GZSZ für Informatiker wieder weiter. :-)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /