Abo
  • Services:
Anzeige

Das Kraftwerk zum Anziehen

Nanodrähte in Textilien erzeugen Strom

Wir tragen immer mehr kleine, elektrisch betriebene Geräte mit uns herum. Gleichzeitig wird Strom immer teurer. Immer mehr Wissenschaftler suchen deshalb nach Möglichkeiten, dezentral Strom in geringen Mengen zu erzeugen. Ein kanadischer Forscher hat kürzlich ein Gerät vorgestellt, das beim Laufen Strom erzeugt. Wissenschaftler in den USA haben Fasern entwickelt, die aus Kleidungsstücken kleine Kraftwerke machen.

Forscher vom Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben spezielle Nanodrähte entwickelt, die aus einem einfachen Hemd ein kleines tragbares Kraftwerk machen. Während der Träger sich bewegt, erzeugen die Drähte immerhin genug Energie, um beispielsweise das Mobiltelefon aufzuladen oder um Sensoren an den Uniformen von Soldaten mit Strom zu versorgen.

Anzeige
Die Zinkoxid-Nanodrähte unter dem Elektronenrastermikroskop. Die Borsten der beiden Bürsten reiben aneinander und produzieren so elektrischen Strom durch den piezoelektrischen Effekt. (Quelle: Georgia Institute of Technology)
Die Zinkoxid-Nanodrähte unter dem Elektronenrastermikroskop. Die Borsten der beiden Bürsten reiben aneinander und produzieren so elektrischen Strom durch den piezoelektrischen Effekt. (Quelle: Georgia Institute of Technology)

Die winzigen Stromgeneratoren erinnern ein wenig an Flaschenbürsten: In der Mitte ist als Kern eine Kevlarfaser, aus der radial etwa 30 bis 50 Nanometer lange Drähte aus Zinkoxid wachsen. Dazu wird zunächst das Zinkoxid auf die Kevlarfaser aufgedampft. Anschließend wird die Faser für etwa 12 Stunden in eine etwa 80 Grad warme Lösung getaucht. Diese Lösung lässt die Drähte aus der Zinkoxid-Schicht herauswachsen. Dann wird die Hälfte der Fasern mit einer hauchdünnen Goldschicht überzogen. Diese fungieren als Elektrode. Schließlich werden die Bürsten paarweise miteinander verwickelt.

Reiben die beiden Bürsten aneinander, erzeugen sie durch den so genannten piezoelektrischen Effekt Strom. Dabei wird mechanische Energie in elektrische gewandelt: Bei der Verformung bestimmter Materialien entstehen auf deren Oberfläche elektrische Ladungen. Bislang ist es den Wissenschaftlern gelungen, mit zwei jeweils einen Zentimeter langen Fasern Strom mit der Spannung von 4 Millivolt und einer Stärke von 4 Nanoampère zu erzeugen. Mit zunehmender Zahl der Bürsten wachse aber der Energieertrag, erklärt Zhonglin Wang vom Georgia Tech. Er glaubt, dass ein Quadratmeter der Fasern bis zu 80 Milliwatt erzeugen kann.

Das Kraftwerk zum Anziehen 

eye home zur Startseite
hugo2 15. Feb 2008

guckst du hier: http://www.gatech.edu/upload/pr/tqq22137.jpg

MHelms 15. Feb 2008

nur mit dem unterschied, das du von gitarren sprichst, die andere aber von synthesizer ;)

STROMberg 15. Feb 2008

Wann ist es endlich möglich gase die meinem Körper entweichen zu sammeln und zu nutzen...

Blork 15. Feb 2008

Das ist Massentierhaltung für Anna und Boliker.

scharfe Susi 14. Feb 2008

die mobile Energiequelle für meinen Dildo zum mobilien Einsatz unterwegs !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Mit 5,64 kg Wasserstoff etwa 600 km weit ???

    Eheran | 14:44

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:40

  3. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  4. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  5. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel