Abo
  • IT-Karriere:

Das Kraftwerk zum Anziehen

Nanodrähte in Textilien erzeugen Strom

Wir tragen immer mehr kleine, elektrisch betriebene Geräte mit uns herum. Gleichzeitig wird Strom immer teurer. Immer mehr Wissenschaftler suchen deshalb nach Möglichkeiten, dezentral Strom in geringen Mengen zu erzeugen. Ein kanadischer Forscher hat kürzlich ein Gerät vorgestellt, das beim Laufen Strom erzeugt. Wissenschaftler in den USA haben Fasern entwickelt, die aus Kleidungsstücken kleine Kraftwerke machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher vom Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) haben spezielle Nanodrähte entwickelt, die aus einem einfachen Hemd ein kleines tragbares Kraftwerk machen. Während der Träger sich bewegt, erzeugen die Drähte immerhin genug Energie, um beispielsweise das Mobiltelefon aufzuladen oder um Sensoren an den Uniformen von Soldaten mit Strom zu versorgen.

Die Zinkoxid-Nanodrähte unter dem Elektronenrastermikroskop. Die Borsten der beiden Bürsten reiben aneinander und produzieren so elektrischen Strom durch den piezoelektrischen Effekt. (Quelle: Georgia Institute of Technology)
Die Zinkoxid-Nanodrähte unter dem Elektronenrastermikroskop. Die Borsten der beiden Bürsten reiben aneinander und produzieren so elektrischen Strom durch den piezoelektrischen Effekt. (Quelle: Georgia Institute of Technology)
Inhalt:
  1. Das Kraftwerk zum Anziehen
  2. Das Kraftwerk zum Anziehen

Die winzigen Stromgeneratoren erinnern ein wenig an Flaschenbürsten: In der Mitte ist als Kern eine Kevlarfaser, aus der radial etwa 30 bis 50 Nanometer lange Drähte aus Zinkoxid wachsen. Dazu wird zunächst das Zinkoxid auf die Kevlarfaser aufgedampft. Anschließend wird die Faser für etwa 12 Stunden in eine etwa 80 Grad warme Lösung getaucht. Diese Lösung lässt die Drähte aus der Zinkoxid-Schicht herauswachsen. Dann wird die Hälfte der Fasern mit einer hauchdünnen Goldschicht überzogen. Diese fungieren als Elektrode. Schließlich werden die Bürsten paarweise miteinander verwickelt.

Reiben die beiden Bürsten aneinander, erzeugen sie durch den so genannten piezoelektrischen Effekt Strom. Dabei wird mechanische Energie in elektrische gewandelt: Bei der Verformung bestimmter Materialien entstehen auf deren Oberfläche elektrische Ladungen. Bislang ist es den Wissenschaftlern gelungen, mit zwei jeweils einen Zentimeter langen Fasern Strom mit der Spannung von 4 Millivolt und einer Stärke von 4 Nanoampère zu erzeugen. Mit zunehmender Zahl der Bürsten wachse aber der Energieertrag, erklärt Zhonglin Wang vom Georgia Tech. Er glaubt, dass ein Quadratmeter der Fasern bis zu 80 Milliwatt erzeugen kann.

Das Kraftwerk zum Anziehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

hugo2 15. Feb 2008

guckst du hier: http://www.gatech.edu/upload/pr/tqq22137.jpg

MHelms 15. Feb 2008

nur mit dem unterschied, das du von gitarren sprichst, die andere aber von synthesizer ;)

STROMberg 15. Feb 2008

Wann ist es endlich möglich gase die meinem Körper entweichen zu sammeln und zu nutzen...

Blork 15. Feb 2008

Das ist Massentierhaltung für Anna und Boliker.

scharfe Susi 14. Feb 2008

die mobile Energiequelle für meinen Dildo zum mobilien Einsatz unterwegs !


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
    Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

    1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
    2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
    3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

      •  /