• IT-Karriere:
  • Services:

ProSieben und Sat.1 stellen HDTV-Sendungen ein

Sendebetrieb nur noch bis 16. Februar 2008

Völlig überraschend bestätigt die ProSiebenSat.1 Media AG, was schon seit einigen Wochen in Foren gemunkelt wird: Zum 16. Februar 2008 stellt das Unternehmen die HD-Ausstrahlung seiner beiden Hauptprogramme ein. Als Grund führt die Sendergruppe an, dass noch zu wenige Zuschauer die Sendungen in HD empfangen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 13. Februar 2008 strahlte ProSieben noch samt dem Trailer "Schärfer als die Realität" die erste Folge der neuen Staffel von "Desperate Housewives" hochaufgelöst aus - einen Tag später herrscht bei den HD-Fans nun Verzweiflung. Die Sendergruppe bietet ProSieben und Sat.1 ab dem 16. Februar 2008 nicht mehr in HD an. Die Ausstrahlung über die Astra-Satelliten wird ebenso gestoppt wie die Verbreitung über Kabelfernsehen und via Internet.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin

In einer mit "Sat.1 und ProSieben setzen auf 16:9-Format" überschriebenen Pressemitteilung begründet das Unternehmen den Schritt wie folgt:

"Die HDTV-Nutzung in Deutschland hat sich seit dem Sendestart der beiden hochauflösenden Kanäle im Oktober 2005 nicht wie erhofft entwickelt - bislang sind nur circa 150.000 TV-Haushalte in der Lage, Sat.1 und ProSieben in HD-Qualität zu empfangen."

Statt HD sollen die Inhalte der beiden Sender zunehmend auf das Format 16:9 umgestellt werden, denn, so ProSiebenSat.1, "damit können die mehr als drei Millionen deutschen TV-Haushalte, die bereits über entsprechende Flachbildfernseher verfügen, die technischen Möglichkeiten ihrer Geräte künftig auch beim Empfang von Sat.1 und ProSieben voll ausschöpfen." Dass die überwiegende Mehrzahl der Flat-TVs aber HD-Material darstellen kann und Röhrengeräte mit Standardauflösung in 16:9 seit über zehn Jahren starke Verbreitung genießen, erwähnt die Sendergruppe nicht.

Zudem senden ProSieben und Sat.1 ohnehin schon seit Jahren neuere Serien und Spielfilme in 16:9, wenn auch nicht immer anamorph kodiert. Häufig werden vielmehr die schwarzen Balken mit gesendet, was die effektive Auflösung deutlich sichtbar verringert. Erst im Jahr 2010, so ProSiebenSat.1, will das Unternehmen mit einem dritten Astra-Transponder den HDTV-Betrieb wieder aufnehmen. Offenbar kommt die Entscheidung auch für den Konzern überraschend: Auf der Startseite der Produktionsabteilung von ProSiebenSat.1 steht zur Stunde noch: "HDTV - das 'Fernsehen der Zukunft' schon heute bei den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe." - aber eben nur noch heute.

Auch für den Rest der deutschen Fernsehlandschaft ist dieser Schritt ein schwerer Schlag, wurde doch "HD" erst im vergangenen Jahr zum Schlagwort, mit dem sich nicht nur Fernseher, sondern auch Inhalte verkaufen ließen. So hatte Kabel BW erst im Dezember 2007 einen HD-Receiver fürs Kabelfernsehen für 299,- Euro angeboten. Eine Sprecherin dieses Unternehmens bedauerte gegenüber Golem.de die Entscheidung von ProSiebenSat.1. Damit würden zwei der für die Zuschauer attraktivsten Vollprogramme wegfallen. Auch Kabel BW war von der Einstellung des HD-Betriebes erst in dieser Woche in Kenntnis gesetzt worden.

Mit der Entscheidung von ProSiebenSat.1 brechen die letzten beiden frei empfangbaren Vollprogramme in HDTV weg. Neben Spartenkanälen, die oft nur entweder über Satellit oder Kabel empfangbar sind, gibt es jedoch noch zwei kostenpflichtige Premiere-Kanäle in HD. Und auch von den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ist bis 2010 außer vereinzelten Sonderaktionen nichts zu erwarten: Die gebührenfinanzierten Sender wollen den HD-Regelbetrieb erst zu den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

backtosch 25. Apr 2009

ja du hast ja eigentlich recht. aber jeder muss wissen was am besten für ihn ist. es ist...

Justus87 06. Jan 2009

Also von mir aus kann die ProSiebenSat.1-Gruppe ihr niveauloses Programm auch gleich ganz...

thomas schoen 25. Mär 2008

für mich macht es keinen sinn, da die ausstrahlung sowieso nur interlaced gesendet wird...

Franz Schaper 03. Mär 2008

Ich finde es makaber, anstatt aufzurüsten und den brillanten HD Empfang voran zu treiben...

H.Lünzmann 23. Feb 2008

Schon interessant zu erleben wie sich Deutschland wieder zurück zur Steinzeit entwickelt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /