Abo
  • Services:

Kaffeemaschine erkennt guten Espresso

Entwicklung aus der Schweiz

Für die meisten Menschen ist die Frage nach dem Geschmack des Kaffees eine Sache von Sekunden: Sie riechen, sie probieren - und entscheiden spontan über den Geschmack des Heißgetränks. Einem Team von Chemikern beim Lebensmittelkonzern Nestlé war dieser unmittelbare Ansatz offensichtlich nicht wissenschaftlich genug. Sie haben deshalb eine Kaffeemaschine konstruiert, die weiß, ob der Espresso schmeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass Automatisierung Arbeitsplätze kostet, ist kaum noch eine Nachricht wert. Praktisch kein Zweig in der Produktion, der nicht davon betroffen wäre. Doch nun könnte der Computer auch Arbeitsplätze gefährden, die vermeintlich sicher vor der Rationalisierung waren: Denn setzt sich eine Erfindung der Schweizer Chemiker durch, dann sind Kaffeeverkoster möglicherweise bald überflüssig. Denn die Espresso-Maschine, die das Team am Nestlé Research Center konstruiert hat, erkennt laut den Nestlé-Chemikern selbst, ob der Espresso gut ist oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dabei ist gerade Geruch und Geschmack ein überaus komplexes Phänomen. Bei der Beurteilung von Espresso komme es auf ein ganzes Ensemble aus Sinneseindrücken an, schreiben die Wissenschaftler um Christian Lindinger in einem Artikel in "Analytical Chemistry", einem der Magazine der Fachgesellsschaft American Chemical Society (ACS). Nicht nur Geschmacks- und Geruchssinn seien gefragt, sondern auch visuelle Komponenten und sogar Emotionen beim Trinken flössen in die Beurteilung mit ein.

Dabei ist das Aroma allein schon komplex genug: Über 1.000 verschiedene Substanzen wirken daran mit. Die Maschine analysiert mittels Protonentransfer-Reaktions-Massenspektrometrie (PTR-MS) in etwa zwei Minuten den Wasserdampf, der aus dem frisch aufgebrühten Espresso aufsteigt.

Dabei gibt die Maschine nicht trockene wissenschaftliche Beurteilungen aus, etwa dass sie darin Pyridin, Pyrazin oder 2-Furfurylalkohol festgestellt habe. Die Chemiker haben stattdessen zusammen mit professionellen Verkostern zehn verschiedene Geschmackskategorien definiert, wie blumig, holzig oder karamellig. Ein Computerprogramm übersetzt die Ergebnisse der PTR-MS in diese Kategorien. Die Maschine ordne den Geschmack des getesteten Espressos gleich entsprechend ein, schreiben die Wissenschaftler. Ihre Erfindung erwies sich dabei im Wettbewerb mit den menschlichen Verkostern beinahe ebenbürtig.

In den Kaffee- und Espressomaschinen der Zukunft könnten kleine Geschmackstester eingebaut werden, die dann für die jeweils benutzten Kaffeebohnen die richtige Menge an Wasser, den richtigen Druck sowie die Brühzeit ermitteln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

MacBookProMan 01. Jul 2008

So blöde ist der Gedanke garnicht. Geschmäcker ändern sich und sind natürlich auch...

MacBookProMan 01. Jul 2008

Was da raus kommt, ist mit Espresso bestenfalls verwandt! Könnt Ihr ja saufen, ich tu es...

MacBookProMan 01. Jul 2008

Man kann natürlich direkt gegen die Nespresso schrotzen, aber man muss bedenken, dass zu...

blork42 16. Feb 2008

... schön, dass die Verkoster mitgeholfen haben, Ihren eigenen Arbeitsplatz überflüssig...

Eggi 15. Feb 2008

genau, den leerst du dann weg und bist dafür sicher, dass die nächsten 50 mit den...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /