Abo
  • Services:

Kaffeemaschine erkennt guten Espresso

Entwicklung aus der Schweiz

Für die meisten Menschen ist die Frage nach dem Geschmack des Kaffees eine Sache von Sekunden: Sie riechen, sie probieren - und entscheiden spontan über den Geschmack des Heißgetränks. Einem Team von Chemikern beim Lebensmittelkonzern Nestlé war dieser unmittelbare Ansatz offensichtlich nicht wissenschaftlich genug. Sie haben deshalb eine Kaffeemaschine konstruiert, die weiß, ob der Espresso schmeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass Automatisierung Arbeitsplätze kostet, ist kaum noch eine Nachricht wert. Praktisch kein Zweig in der Produktion, der nicht davon betroffen wäre. Doch nun könnte der Computer auch Arbeitsplätze gefährden, die vermeintlich sicher vor der Rationalisierung waren: Denn setzt sich eine Erfindung der Schweizer Chemiker durch, dann sind Kaffeeverkoster möglicherweise bald überflüssig. Denn die Espresso-Maschine, die das Team am Nestlé Research Center konstruiert hat, erkennt laut den Nestlé-Chemikern selbst, ob der Espresso gut ist oder nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Dabei ist gerade Geruch und Geschmack ein überaus komplexes Phänomen. Bei der Beurteilung von Espresso komme es auf ein ganzes Ensemble aus Sinneseindrücken an, schreiben die Wissenschaftler um Christian Lindinger in einem Artikel in "Analytical Chemistry", einem der Magazine der Fachgesellsschaft American Chemical Society (ACS). Nicht nur Geschmacks- und Geruchssinn seien gefragt, sondern auch visuelle Komponenten und sogar Emotionen beim Trinken flössen in die Beurteilung mit ein.

Dabei ist das Aroma allein schon komplex genug: Über 1.000 verschiedene Substanzen wirken daran mit. Die Maschine analysiert mittels Protonentransfer-Reaktions-Massenspektrometrie (PTR-MS) in etwa zwei Minuten den Wasserdampf, der aus dem frisch aufgebrühten Espresso aufsteigt.

Dabei gibt die Maschine nicht trockene wissenschaftliche Beurteilungen aus, etwa dass sie darin Pyridin, Pyrazin oder 2-Furfurylalkohol festgestellt habe. Die Chemiker haben stattdessen zusammen mit professionellen Verkostern zehn verschiedene Geschmackskategorien definiert, wie blumig, holzig oder karamellig. Ein Computerprogramm übersetzt die Ergebnisse der PTR-MS in diese Kategorien. Die Maschine ordne den Geschmack des getesteten Espressos gleich entsprechend ein, schreiben die Wissenschaftler. Ihre Erfindung erwies sich dabei im Wettbewerb mit den menschlichen Verkostern beinahe ebenbürtig.

In den Kaffee- und Espressomaschinen der Zukunft könnten kleine Geschmackstester eingebaut werden, die dann für die jeweils benutzten Kaffeebohnen die richtige Menge an Wasser, den richtigen Druck sowie die Brühzeit ermitteln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MacBookProMan 01. Jul 2008

So blöde ist der Gedanke garnicht. Geschmäcker ändern sich und sind natürlich auch...

MacBookProMan 01. Jul 2008

Was da raus kommt, ist mit Espresso bestenfalls verwandt! Könnt Ihr ja saufen, ich tu es...

MacBookProMan 01. Jul 2008

Man kann natürlich direkt gegen die Nespresso schrotzen, aber man muss bedenken, dass zu...

blork42 16. Feb 2008

... schön, dass die Verkoster mitgeholfen haben, Ihren eigenen Arbeitsplatz überflüssig...

Eggi 15. Feb 2008

genau, den leerst du dann weg und bist dafür sicher, dass die nächsten 50 mit den...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /