Abo
  • Services:

Modu im Mäntelchen: Handy nach Maß

Modu
Modu
Das Gerät wiegt 40,1 Gramm und ist etwa 73 x 37 x 7 mm groß. Die Gesprächszeit des Modu mit einer Akkuladung gibt der Hersteller mit immerhin 2 Stunden an, was bei der geringen Größe beachtlich ist. Mit einer Akkuladung soll eine kontinuierliche Musikwiedergabe von 8 Stunden möglich sein, vermutlich ohne eingeschalteten Mobilfunk. Mit Jacket lässt sich die Sprechdauer auf bis zu 6 Stunden erhöhen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku im Modu nach 2 bis 3 Tagen aufgeladen werden, auch diese Angaben gelten ohne die Nutzung eines Jacket-Akkus.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Ein von Modu entwickelter Controller steckt sowohl im Hauptmodul als auch in den Jackets und steuert die Kommunikation zwischen den beiden Einheiten. An der Unterseite befindet sich dazu ein proprietärer Anschluss, über den die Daten übertragen werden. Außerdem ist dort ein Micro-USB-Anschluss vorhanden, so dass entsprechendes Zubehör verwendet werden kann.

Modu
Modu
Auf den Markt kommen soll das Modu gleich mit zwei verschiedenen Jackets, so dass der Kunde zwischen zwei Designs wechseln kann. Dieses Paket wird rund 200,- Euro ohne Mobilfunkvertrag kosten. Die einzelnen Jackets sollen zu Preisen von 20,- bis 60,- Euro angeboten werden. Falls die Jackets besonders viele Zusatzfunktionen bieten, können diese aber auch teurer ausfallen. Im Oktober 2008 soll das System in Europa erst einmal auf den italienischen Markt kommen.

In Deutschland wird ein Marktstart im ersten Halbjahr 2009 anvisiert. Modu will dazu zunächst mit einem Netzbetreiber exklusiv zusammenarbeiten und in einem späteren Schritt auch mit anderen Anbietern kooperieren. Für Anfang 2009 ist geplant, das Modu mit UMTS auszustatten, so dass gleich das UMTS-Modell auf den deutschen Markt kommen könnte.

 Modu im Mäntelchen: Handy nach Maß
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand

fisherment 15. Feb 2008

Was ich ja sehr toll finde ist, dass es auch ein Autoradio gibt, in das ich das Modul...

fisherment 15. Feb 2008

Das gibt es schon: Twincard von T-Mobile und Vodafone und noch besser Multicard von o2...

Trymon 15. Feb 2008

Auch wenn ich nun wohl gesteinigt werde, doch mein Zweithandy (brauch aus Kostengründen...

Anna Lüst 14. Feb 2008

Damit schafft man sich automatisch verschiedene Hardware-Setups, was dann z.B. zu...

FedoraUser 14. Feb 2008

Das ist ja mal was ganz nach meinem Geschmack! Alle Funktionen die man nicht will muss...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /