Abo
  • Services:

Neue Sharp-Laser für schnelleres Blu-ray-Beschreiben

Ab April 2008 in der Massenproduktion

Mit neuen blau-violetten Halbleiterlasern verspricht Sharp, das Beschreiben von Blu-ray-Scheiben deutlich zu beschleunigen. Mit den neuen Lasern bestückte Blu-ray-Brenner für Notebooks und Desktop-PCs sollen damit vier- bis sechsmal schneller als bisherige Laufwerke sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Sharp-Laser
Neue Sharp-Laser
Sharps gepulste blau-violette Halbleiterlaser versprechen eine maximale, gepulste Leistung von 250 mW. Die damit mögliche, vom Hersteller angegebene vier- bis sechfach höhere Schreibleistung bezieht sich auf Double-Layer-Blu-ray-Discs. Sharp geht davon aus, dass der Bedarf an derartigen Hochleistungslasern noch weiter steigen wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Hersteller stellte je eine Variante für Notebook- und Desktop-PC-Laufwerke vor - die Massenproduktion soll im April 2008 starten. Insgesamt 700.000 der Laser sollen pro Monat gefertigt werden, der Stückpreis wird mit 50.000 Yen angegeben, was umgerechnet etwa 319,- Euro entspricht. Bei Sharp geht man davon aus, dass der Bedarf an derartigen Lasern in den nächsten Jahren weiter steigen wird.

Die Notebook-Variante des Sharp-Lasers trägt die Modellnummer "GH04P25A4G" und hat einen Durchmesser von 3,3 mm, die Desktop-Variante "GH04P25A2G" bringt es auf 5,6 mm.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

ssss 15. Feb 2008

700 000 pro _Monat_ * 319 euro = 2,6 MRD euro/Jahr - was arg unrealistisch erscheint...

Willie Tanner 14. Feb 2008

Alf ab in die Garage!!

Sharp kanns 14. Feb 2008

So in ein zwei Jahren. Wenn die jemanden finden, der das ihnen technologisch vorbetet...

Zeitvertreib 14. Feb 2008

Oh ja - Du hast ja SOOOO Recht. Du bist bestimmt mittlerweile bei der 3,5" Floppy-Disk...

jau 14. Feb 2008

Hat jemand schon eErfahrungen mit den Dingern hinsichtlich der Zuverlässigkeit beim...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /