• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Xchange veröffentlicht freie Community Edition (Update)

Serverkomponenten und Werkzeuge unter der GPL

Open-Xchange will seinen Groupware-Server sowie die zugehörigen Werkzeuge komplett unter die GNU General Public License (GPL) stellen. So soll die Weiterentwicklung gemeinsam mit der Community sichergestellt werden. Zusätzlich wird es weitere kommerzielle Dienstleistungen und Erweiterungen geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter die GPL gestellt werden alle Serverkomponenten, Installations- und Administrationswerkzeuge der nächsten Generation des Open-Xchange Server. So soll die Java-basierte Software gemeinsam mit Partnern und Anwendern erweitert werden. Die auf den Namen "Community Edition" getaufte Software soll bei Sourceforge zum Download bereitgestellt werden. Weitere Informationen sollen im Community-Bereich bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist die Ajax-Oberfläche unter der Creative Commons License, Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Diesen Schritt sieht Open-Xchange-Chef Rafael Laguna auch als Reaktion auf Microsofts Bemühungen, Yahoo zu übernehmen: "Der Kauf von Zimbra durch Yahoo und das Übernahmeangebot von Microsoft für Yahoo unterstreichen die Notwendigkeit einer unabhängigen Open-Source-Alternative für E-Mail und Collaboration."

Das Unternehmen wird auch in Zukunft kommerzielle Dienstleistungen rund um Open-Xchange anbieten. Auch die zur Anbindung von Microsoft Outlook nötige Zusatzsoftware ist in den kommerziellen Paketen enthalten.

Nachtrag vom 14. Februar 2008 um 11:15 Uhr:
Nach Informationen von CNet will Open-Xchange auch den Outlook-Connector innerhalb von ein oder zwei Jahren als Open Source freigeben. Zudem plant das Unternehmen laut CNet, weiter in den USA zu expandieren und der Eclipse Foundation beizutreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

Lizy 15. Feb 2008

Hallo Hatte schon mal eine frühere INstallation angeschaut und da war die Installation...

sumsi 14. Feb 2008

schlecht umgesetzt? ich finde die code qualität sehr gut! die wollen am verkauf...

sumsi 14. Feb 2008

naja, wer google bedienen kann ist klar im vorteil: http://creativecommons.org/licenses...

opa 14. Feb 2008

..da steht in ein bis zwei Jahren! soll der Connector freigegeben werden. Was bis dato...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /