Abo
  • Services:

Open-Xchange veröffentlicht freie Community Edition (Update)

Serverkomponenten und Werkzeuge unter der GPL

Open-Xchange will seinen Groupware-Server sowie die zugehörigen Werkzeuge komplett unter die GNU General Public License (GPL) stellen. So soll die Weiterentwicklung gemeinsam mit der Community sichergestellt werden. Zusätzlich wird es weitere kommerzielle Dienstleistungen und Erweiterungen geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter die GPL gestellt werden alle Serverkomponenten, Installations- und Administrationswerkzeuge der nächsten Generation des Open-Xchange Server. So soll die Java-basierte Software gemeinsam mit Partnern und Anwendern erweitert werden. Die auf den Namen "Community Edition" getaufte Software soll bei Sourceforge zum Download bereitgestellt werden. Weitere Informationen sollen im Community-Bereich bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist die Ajax-Oberfläche unter der Creative Commons License, Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Diesen Schritt sieht Open-Xchange-Chef Rafael Laguna auch als Reaktion auf Microsofts Bemühungen, Yahoo zu übernehmen: "Der Kauf von Zimbra durch Yahoo und das Übernahmeangebot von Microsoft für Yahoo unterstreichen die Notwendigkeit einer unabhängigen Open-Source-Alternative für E-Mail und Collaboration."

Das Unternehmen wird auch in Zukunft kommerzielle Dienstleistungen rund um Open-Xchange anbieten. Auch die zur Anbindung von Microsoft Outlook nötige Zusatzsoftware ist in den kommerziellen Paketen enthalten.

Nachtrag vom 14. Februar 2008 um 11:15 Uhr:
Nach Informationen von CNet will Open-Xchange auch den Outlook-Connector innerhalb von ein oder zwei Jahren als Open Source freigeben. Zudem plant das Unternehmen laut CNet, weiter in den USA zu expandieren und der Eclipse Foundation beizutreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Lizy 15. Feb 2008

Hallo Hatte schon mal eine frühere INstallation angeschaut und da war die Installation...

sumsi 14. Feb 2008

schlecht umgesetzt? ich finde die code qualität sehr gut! die wollen am verkauf...

sumsi 14. Feb 2008

naja, wer google bedienen kann ist klar im vorteil: http://creativecommons.org/licenses...

opa 14. Feb 2008

..da steht in ein bis zwei Jahren! soll der Connector freigegeben werden. Was bis dato...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /