Abo
  • Services:

Open-Xchange veröffentlicht freie Community Edition (Update)

Serverkomponenten und Werkzeuge unter der GPL

Open-Xchange will seinen Groupware-Server sowie die zugehörigen Werkzeuge komplett unter die GNU General Public License (GPL) stellen. So soll die Weiterentwicklung gemeinsam mit der Community sichergestellt werden. Zusätzlich wird es weitere kommerzielle Dienstleistungen und Erweiterungen geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Unter die GPL gestellt werden alle Serverkomponenten, Installations- und Administrationswerkzeuge der nächsten Generation des Open-Xchange Server. So soll die Java-basierte Software gemeinsam mit Partnern und Anwendern erweitert werden. Die auf den Namen "Community Edition" getaufte Software soll bei Sourceforge zum Download bereitgestellt werden. Weitere Informationen sollen im Community-Bereich bereitgestellt werden. Darüber hinaus ist die Ajax-Oberfläche unter der Creative Commons License, Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Diesen Schritt sieht Open-Xchange-Chef Rafael Laguna auch als Reaktion auf Microsofts Bemühungen, Yahoo zu übernehmen: "Der Kauf von Zimbra durch Yahoo und das Übernahmeangebot von Microsoft für Yahoo unterstreichen die Notwendigkeit einer unabhängigen Open-Source-Alternative für E-Mail und Collaboration."

Das Unternehmen wird auch in Zukunft kommerzielle Dienstleistungen rund um Open-Xchange anbieten. Auch die zur Anbindung von Microsoft Outlook nötige Zusatzsoftware ist in den kommerziellen Paketen enthalten.

Nachtrag vom 14. Februar 2008 um 11:15 Uhr:
Nach Informationen von CNet will Open-Xchange auch den Outlook-Connector innerhalb von ein oder zwei Jahren als Open Source freigeben. Zudem plant das Unternehmen laut CNet, weiter in den USA zu expandieren und der Eclipse Foundation beizutreten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lizy 15. Feb 2008

Hallo Hatte schon mal eine frühere INstallation angeschaut und da war die Installation...

sumsi 14. Feb 2008

schlecht umgesetzt? ich finde die code qualität sehr gut! die wollen am verkauf...

sumsi 14. Feb 2008

naja, wer google bedienen kann ist klar im vorteil: http://creativecommons.org/licenses...

opa 14. Feb 2008

..da steht in ein bis zwei Jahren! soll der Connector freigegeben werden. Was bis dato...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /