Abo
  • Services:

Roboter-Ratten sollen Schnurrhaar-Sensoren bekommen

EU-Projekt "BIOTACT" fördert die Bionik

Damit Roboter sich in für sie fremden Umgebungen zurechtfinden können, bedarf es einer ausgefeilten Sensorik. Neben Techniken wie Radar, Infrarot und Video gibt es auch die Nachfrage nach einem Tastsinn. Um den zu entwickeln, orientieren sich Forscher an der Natur - und in diesem Fall an den Tasthaaren von Ratten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EU-Projekt "BIOTACT", an dem Wissenschaftler des Bernstein Zentrums für Computational Neuroscience (BCCN) und der Humboldt-Universität zu Berlin beteiligt sind, fördert die Entwicklung von Sensoren, die mit einem Tastsinn ausgestattet sind. Insgesamt neun Arbeitsgruppen aus sieben Ländern sind an BIOTACT beteiligt - das Projekt selbst wird mit 7,3 Millionen Euro gefördert.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ziel ist die Nutzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen über den Tastsinn von Tieren für künstliche Systeme. Mit entsprechender Sensorik ausgestattet, sollen Rettungsroboter oder Minensuchmaschinen auch bei Dunkelheit durch unwegsames Gelände navigieren und Objekte ertasten können, erhoffen sich die Projektteilnehmer.

Viele nachtaktive Tiere sind aufgrund der visuellen Einschränkungen auf ihren Tastsinn angewiesen, vor allem wenn es um die Erkundung der nächsten Umgebung geht. Ratten oder Spitzmäuse bewegen ihre Tasthaare in schnellen Bewegungen kontrolliert vor und zurück und ertasten damit ihre Umgebung.

Das Berliner Forschungsteam, geführt von Professor Michael Brecht, beschäftigt sich mit der Etrusker-Spitzmaus. Dieses winzige Tier - es ist das kleinste bekannte Säugetier - kann seine Beute aufgrund seines Tastsinns schnell und präzise verfolgen.

BIOTACT wird von Prof. Tony Prescott von der Universität Sheffield koordiniert. Basierend auf dem Tastsinn verschiedener Tierarten wird sein Forschungsteam zwei Roboter konstruieren, die mit einem ähnlichen physischen Sinnessystem ausgestattet sind. Darunter ist ein Roboter mit Tasthaaren, der bewegte Objekte ausfindig machen, identifizieren und verfolgen kann. "Unser Projekt wird einen Meilenstein im Verständnis des aktiven Tastsinns und der Verwendung von tasthaarartigen Sensoren in intelligenten Maschinen setzen. Indem wir von der Natur lernen und Technologien entwickeln, die diesen physischen Sinn verwenden, werden unsere Wissenschaftler die Fähigkeiten zukünftiger Maschinen enorm verbessern", sagte Prescott.

Auch in den USA wird im Bereich Roboter-Schnurrhaare geforscht. Schon im Oktober 2006 präsentierten Mitra J. Hartmann und sein Student Joseph H. Solomon von der Northwestern University ein Schnurrhaar-Bündel, das zweidimensional tasten kann und das Verhalten der tierischen Vorbilder nachahmt.

Hartmann und Solomon haben selbst komplexe Objekte wie den Kopf einer Statue mit ihren Roboterhärchen abtasten können. Die Dehnungsmess-Streifen erfassen beim Überstreichen des Kopfes den Biegegrad der Härchen. Ein Computerprogramm wertet diese Informationen aus und verbindet die Punktwolken so miteinander, dass eine dreidimensionale Wiedergabe des Objektes entsteht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Booküss 15. Feb 2008

Allenfalls vereint in einem Ragout.


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /