Abo
  • Services:

Lockheed baut Biometrie-Datenbank für das FBI

Auftrag für bis zu eine Milliarde US-Dollar vergeben

Der amerikanische Luftfahrtkonzern Lockheed Martin wird für die amerikanische Bundespolizei FBI eine Biometrie-Datenbank einrichten. In der Datenbank, die als die größte Datenbank zur Verbrechensbekämpfung gilt, sollen Finger- und Handabdrücke, Iris-Muster, Gesichtsform, Narben und Tätowierungen von Verdächtigen gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst erhielt die Transport- und Sicherheitslösungssparte von Lockheed einen Auftrag über ein Jahr in Höhe von umgerechnet 27,5 Millionen Euro. Insgesamt soll das Projekt eine Laufzeit von zehn Jahren haben. Werden alle zehn Optionen ausgeübt, verdient Lockheed mit diesem Geschäft etwa 1 Milliarde US-Dollar, umgerechnet rund 690 Millionen Euro. Neben Lockheed hatten sich auch der Rüstungskonzern Northrop Grumman und IBM um den Auftrag beworben.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Das neue System ist ein Ausbau des "Integrated Automated Fingerprint Identification System" (IAFIS) des FBI. Nach Angaben des FBI-Beamten Thomas E. Bush III werden in dem neuen System die gleichen Verdächtigen erfasst wie in dem bereits existierenden. Das sind bekannte Kriminelle, bekannte oder verdächtige Terroristen sowie Bürger anderer Länder, die wegen eines Verbrechens oder einer Verletzung der Einreisebestimmungen verurteilt wurden. Es kommen lediglich neue biometrische Merkmale hinzu.

Bush bezeichnete IAFIS als ein "fantastisches Mittel zur Unterstützung der Strafjustiz und im Kampf gegen den Terror". Das neue System werde der Bundespolizei noch deutlich mehr und bessere Möglichkeiten zur Verfügung stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

Runlevel_5 14. Feb 2008

Nichts tun ist halt bequemer. Das sind aber nachher diejenigen, die am lautesten...

Manfred U. 14. Feb 2008

Schon nach dem Ende des kalten Krieges haben einige Rüstungsfirmen sich verstärkt im...

oOo 14. Feb 2008

Bitte den dummen Beckstein nicht vergessen!

will keiner 14. Feb 2008

baaah, dann haben wir ja bloß ne USA Numero 2 ... llame !

Borat 14. Feb 2008

is nice !!!


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /