Abo
  • Services:
Anzeige

Grenzkontrollen nach amerikanischem Muster

Fingerabdrücke und Iris-Scans

Der EU-Innen- und Justizkommissar, der konservative Italiener Franco Frattini, will in Europa Grenzkontrollen nach amerikanischem Vorbild einführen. Um illegale Einwanderung zu verhindern, sollen von Reisenden aus Nicht-EU-Staaten künftig die Fingerabdrücke genommen sowie ein Foto gemacht werden.

Für die Europäer bietet das Schengener Abkommen den Vorteil, innerhalb der angeschlossenen Länder zu reisen, ohne an den Grenze kontrolliert zu werden. Seit Dezember 2007 gilt diese Regelung für 24 europäische Länder.

Anzeige

Weniger gemütlich hingegen wird es für die Bürger aus Drittländern, wenn sich EU-Innen- und Justizkommissar Franco Frattini mit seinen Ideen durchsetzen kann. Frattinis Plan sieht Grenzkontrollen nach amerikanischem Vorbild vor: Wer aus einem Drittland für weniger als drei Monate in die EU einreist, von dem werden Fingerabdrücke genommen und der muss sich fotografieren lassen. Außerdem sollen in einem Register Ort und Datum der Einreise sowie die Aufenthaltsdauer erfasst werden.

Auf diese Weise hofft Frattini, der illegalen Einreise in die EU Herr zu werden. Nach seinen Angaben halten sich derzeit acht Millionen illegale Einwanderer in den EU-Staaten auf. Davon seien mehr als die Hälfte so genannte Overstayers. Das sind Reisende, die bleiben, obwohl ihr Visum abgelaufen ist. Eine Diskriminierung sieht Frattini darin offensichtlich nicht, schließlich enthielten die Pässe der EU-Bürger ja auch deren Fingerabdrücke, begründete er.

Außerdem schwebt Frattini ein biometriegestütztes System für Vielflieger aus Drittländern vor. Diese könnten ein Bild ihrer Iris hinterlegen und dann an speziellen Schleusen einfach und schnell in die EU-Länder einreisen. Pilotsysteme sind bereits auf mehreren europäischen Flughäfen im Einsatz, darunter auch Frankfurt am Main.

Über die Pläne Frattinis, die nach seiner Vorstellung bis 2015 umgesetzt sein sollen, müssen nun die Mitgliedsländer und das Europäische Parlament beraten.

Bei europäischen Datenschützern treffen diese auf wenig Gegenliebe. Sie werfen der EU ohnehin vor, zu viele Daten von den Bürgern zu sammeln. "Sie wollen einfach das gleiche Spielzeug haben wie die Amerikaner", sagte Gus Hosein von der britischen Bürgerrechtsorganisation "Privacy International".

Freuen dürfte sich hingegen die Industrie: Die Umsetzung von Frattinis Plänen beschert ihnen Aufträge in Millionenhöhe. Nach Angaben der Kommission belaufen sich allein die Kosten für die Einrichtung sowohl des Ein- und Ausreiseregisters als auch des Vielfliegerregisters auf 20 Millionen Euro. Für den Betrieb der Register fallen weitere rund sechs Millionen Euro an. Schließlich kommen noch etwa 35 Millionen Euro für die automatisierten Kontrollpunkte hinzu.


eye home zur Startseite
Nameless 18. Feb 2008

Es hat schon einen Grund, warum wir in Europa und nicht in den USA geboren sind. Aber...

Nameless 18. Feb 2008

Was ist so verdammt schlimm an illegalen Einwanderern? Warum werden sie behandelt wie...

Christoph1 14. Feb 2008

Schüß, es wird Zeit zu gehen, Geld auf ein Konto in die Schweiz, ab nach Venezuela, mit...

scharfauge 14. Feb 2008

das ist ja ein herrlicher satz, wenn man ihn ohne zusammenhang liest: "Pilotsysteme sind...

Schurkenstaat 14. Feb 2008

Nu hör aber auf. Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass der Ami sowas mit sich machen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  2. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  3. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  4. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  5. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  6. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  7. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  8. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München

  9. Logitech Powerplay im Test

    Die niemals leere Funk-Maus

  10. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Nächster logischer Schritt:

    buuii | 11:58

  2. Re: Ich frage mich eher warum die immer noch 2000...

    Azzuro | 11:58

  3. Re: Gegenwarts-Story

    NoxEerie | 11:57

  4. Re: Warum nicht Anno 1863 ?

    Gucky | 11:55

  5. Re: E-Roller für Führerschein A1

    John2k | 11:55


  1. 12:05

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:27

  5. 11:03

  6. 10:48

  7. 10:00

  8. 09:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel