Abo
  • Services:

Grenzkontrollen nach amerikanischem Muster

Fingerabdrücke und Iris-Scans

Der EU-Innen- und Justizkommissar, der konservative Italiener Franco Frattini, will in Europa Grenzkontrollen nach amerikanischem Vorbild einführen. Um illegale Einwanderung zu verhindern, sollen von Reisenden aus Nicht-EU-Staaten künftig die Fingerabdrücke genommen sowie ein Foto gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Europäer bietet das Schengener Abkommen den Vorteil, innerhalb der angeschlossenen Länder zu reisen, ohne an den Grenze kontrolliert zu werden. Seit Dezember 2007 gilt diese Regelung für 24 europäische Länder.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Weniger gemütlich hingegen wird es für die Bürger aus Drittländern, wenn sich EU-Innen- und Justizkommissar Franco Frattini mit seinen Ideen durchsetzen kann. Frattinis Plan sieht Grenzkontrollen nach amerikanischem Vorbild vor: Wer aus einem Drittland für weniger als drei Monate in die EU einreist, von dem werden Fingerabdrücke genommen und der muss sich fotografieren lassen. Außerdem sollen in einem Register Ort und Datum der Einreise sowie die Aufenthaltsdauer erfasst werden.

Auf diese Weise hofft Frattini, der illegalen Einreise in die EU Herr zu werden. Nach seinen Angaben halten sich derzeit acht Millionen illegale Einwanderer in den EU-Staaten auf. Davon seien mehr als die Hälfte so genannte Overstayers. Das sind Reisende, die bleiben, obwohl ihr Visum abgelaufen ist. Eine Diskriminierung sieht Frattini darin offensichtlich nicht, schließlich enthielten die Pässe der EU-Bürger ja auch deren Fingerabdrücke, begründete er.

Außerdem schwebt Frattini ein biometriegestütztes System für Vielflieger aus Drittländern vor. Diese könnten ein Bild ihrer Iris hinterlegen und dann an speziellen Schleusen einfach und schnell in die EU-Länder einreisen. Pilotsysteme sind bereits auf mehreren europäischen Flughäfen im Einsatz, darunter auch Frankfurt am Main.

Über die Pläne Frattinis, die nach seiner Vorstellung bis 2015 umgesetzt sein sollen, müssen nun die Mitgliedsländer und das Europäische Parlament beraten.

Bei europäischen Datenschützern treffen diese auf wenig Gegenliebe. Sie werfen der EU ohnehin vor, zu viele Daten von den Bürgern zu sammeln. "Sie wollen einfach das gleiche Spielzeug haben wie die Amerikaner", sagte Gus Hosein von der britischen Bürgerrechtsorganisation "Privacy International".

Freuen dürfte sich hingegen die Industrie: Die Umsetzung von Frattinis Plänen beschert ihnen Aufträge in Millionenhöhe. Nach Angaben der Kommission belaufen sich allein die Kosten für die Einrichtung sowohl des Ein- und Ausreiseregisters als auch des Vielfliegerregisters auf 20 Millionen Euro. Für den Betrieb der Register fallen weitere rund sechs Millionen Euro an. Schließlich kommen noch etwa 35 Millionen Euro für die automatisierten Kontrollpunkte hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Nameless 18. Feb 2008

Es hat schon einen Grund, warum wir in Europa und nicht in den USA geboren sind. Aber...

Nameless 18. Feb 2008

Was ist so verdammt schlimm an illegalen Einwanderern? Warum werden sie behandelt wie...

Christoph1 14. Feb 2008

Schüß, es wird Zeit zu gehen, Geld auf ein Konto in die Schweiz, ab nach Venezuela, mit...

scharfauge 14. Feb 2008

das ist ja ein herrlicher satz, wenn man ihn ohne zusammenhang liest: "Pilotsysteme sind...

Schurkenstaat 14. Feb 2008

Nu hör aber auf. Du glaubst doch nicht allen Ernstes, dass der Ami sowas mit sich machen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /