Linux-next: Neuer Entwickler-Kernel

Entwicklungszweig soll Integration erleichtern

Mit einem neuen "Linux-next" genannten Entwickler-Kernel wollen die Kernel-Programmierer ihre Arbeit besser strukturieren. Bisher gelangen neue Funktionen in Andrew Mortons Zweig - unabhängig davon, ob die Änderungen in den nächsten Kernel gelangen sollen oder noch eine Weile zum Reifen brauchen. Dies soll sich nun ändern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Stephen Rothwell will den Linux-next-Kernel betreuen, um den Fluss von Änderungen in den Kernel zu optimieren. Derzeit gelangen alle Neuerungen in Andrew Mortons mm-Kernel. In diesem gereifte Änderungen übernimmt Linus Torvalds dann in einem Zeitfenster von zwei Wochen in den neuen Entwickler-Kernel und lässt anschließend nur noch Fehlerkorrekturen zu, bis die neue Version fertig ist.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Senior Bioinformatician (m/f/x)
    Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI), Jena
Detailsuche

Damit bleibt viel Arbeit an Morton hängen, der sich schon öfter über die mangelnde Patch-Qualität beschwerte. Zum anderen ist Mortons Entwicklungszweig nicht komplett identisch mit Torvalds' Kernel, da in "-mm" manche Änderungen durchaus länger liegen - man denke nur an Reiser 4. So ändern sich auch grundlegende Subsysteme, die dann nicht mehr mit dem tatsächlichen Entwickler-Kernel übereinstimmen, was es schwieriger macht, Patches aus dem mm-Zweig zu übernehmen.

Linux-next soll hier Abhilfe schaffen. Die Codebasis wird identisch sein mit dem aktuellen Kernel und praktisch den übernächsten Linux-Kernel vorbereiten. Übernommen werden sollen dafür Patches aus den unterschiedlichen Entwicklungszweigen, bei Fehlern sollen die Entwickler direkt benachrichtigt werden, so dass diese selbst an der Fehlerbereinigung arbeiten können. Und letztlich soll so auch Morton entlastet werden, der sich diesen neuen Kernel-Zweig wünschte und seinen Kernel wiederum darauf aufbauen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. Arc A750/A770: Intel spricht über RGB statt Preise und Termine
    Arc A750/A770
    Intel spricht über RGB statt Preise und Termine

    Die schnelleren Arc-Grafikkarten wie die A770 sollen irgendwann 2022 verfügbar sein, Intels Fokus liegt bis dahin auf den Treibern.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /