Abo
  • Services:

Neue Materialien für Supraleitung bei hohen Temperaturen

MIT-Forschung erklärt Phasenübergang neu

Was in der Physik als "Hochtemperatur-Supraleiter" (HTSL) bezeichnet wird, braucht immer noch eine Kälte von unter minus 173 Grad Celsius. Solche Temperaturen lassen sich jedoch schon in kommerziellen Anwendungen erzeugen - warum ein HTSL dabei aber funktioniert, ist noch weitgehend unbekannt. Wissenschaftler des MIT haben nun per Experiment eine neue Theorie dafür aufgestellt, die auch bisher unbeachtete Materialien einschließt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die klassischen Supraleiter ihren Widerstand gegen den Fluss von Elektronen erst nahe 0 Kelvin und damit unter minus 270 Grad Celsius aufgeben, sind HTSLs auch für technische Anwendungen interessant. Die dafür nötigen Temperaturen unter minus 173 Grad Celsius lassen sich mit flüssigen Gasen wie Stickstoff oder Helium erzeugen. HTSLs finden daher gerade Einzug in Geräte wie Kernspintomographen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Warum aber die erst in den 1980er-Jahren entdeckten HTSLs, die meist aus Keramik bestehen, ihren supraleitenden Effekt 100 Grad über den klassischen Supraleitern entwickeln, die schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt sind, ist noch kaum erforscht. Erst wenn die Gründe für den Temperaturunterschied bekannt sind, sind Fortschritte auf dem Weg zum Supraleiter bei Raumtemperatur zu erwarten. Dies käme einer Revolution der Physik gleich, weil unter anderem der elektrische Widerstand einer Schaltung dann keine Rolle mehr spielen würde.

Eric Hudson füllt Helium nach
Eric Hudson füllt Helium nach
Wissenschaftler des "Massachusetts Institute of Technology" (MIT) haben sich daher die Materialeigenschaften bereits bekannter HTSLs näher angesehen. Dabei wählten sie Temperaturen, die nur wenig wärmer sind als der Punkt, an dem die Supraleitung auftritt. Bei diesen Temperaturen treten bereits die ersten quantenmechanischen Effekte auf, die schließlich dazu führen, dass sich alle Elektronen des Materials auf denselben Energieniveaus befinden. Sie sitzen alle auf denselben Bahnen. Dort ordnen sie sich vereinzelt aber schon vor der Supraleitung an, was auch als Energielücke bezeichnet wird.

Dunkle Blei-Atome im Supraleiter
Dunkle Blei-Atome im Supraleiter
Diesen Lücken schenkte man bisher wenig Beachtung, sie können aber auch bei Supraleitung auftreten - das ließ sich bisher schon durch Verunreinigung des HTSLs nachweisen, was das MIT jetzt nachvollzogen hat, zum Einsatz kamen dafür Blei-Atome. Einzelne Elektronen können so bereits über der Supraleiter-Temperatur das Energieniveau erreichen, auf dem sich für den vollen Effekt alle befinden müssen.

Damit ließe sich theoretisch die Temperatur weiter erhöhen. Das MIT hat nun nachgewiesen, dass das Verhalten der Elektronen direkt von den Verunreinigungen abhängt. Die Pseudo-Supraleitung und die echte Supraleitung basieren auf denselben Effekten. Bisher waren die Geschehnisse knapp über der Supraleitungstemperatur als Anomalien betrachtet worden.

Mit den Ergebnissen des MIT, welche Forscher unter Leitung von Professor Eric Hudson in der Februar-Ausgabe des Magazins "Nature Physics" veröffentlichen, kann nun gezielt nach Materialien gesucht werden, welche die für Supraleitung nötige Temperatur vielleicht weiter in Richtung der Raumtemperatur schieben. Diese wird in der Wissenschaft als 20 Grad Celsius festgelegt - bis dahin ist es also noch ein sehr langer Weg.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Cyber1999 14. Feb 2008

Sorry Nein, Leckströme != Widerstand

Ich nicht 13. Feb 2008

Es dürfte aber einige Zeit dauern bis man mit Supraleitern auch noch Transistoren...

:-) 13. Feb 2008

Ohne Widerstand - keine Wirkung :-)


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /