• IT-Karriere:
  • Services:

Zwischen Verbraucherschutz und Datensammelwut

BMELV-Tagung zur digitalen Identität in Berlin

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hatte am Safer Internet Day zusammen mit dem IT-Branchenverband Bitkom nach Berlin eingeladen. Diskutiert wurde über die Sicherung der Identität in der digitalen Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Gerd Billen, Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), ist die "sichere Identifizierung im Netz ein wichtiges Thema". Sie könne dazu beitragen, den Verbrauchern ein "sorgenfreies Shopping im Internet" zu ermöglichen, indem sie ihnen die "Angst vor Betrug" nehme. Doch Identifizierung allein genüge nicht, um Verbraucher beim "Hineinwachsen in ihre neue Rolle" zu schützen. Viel zu oft würden Unternehmen unerlaubt in die Privatsphäre der Verbraucher eindringen. Als Beispiel nannte Billen "telefonische Drückerkolonnen", die den Verbrauchern bei unerlaubten Anrufen, so genannten "Cold Calls", nachteilige Geschäfte aufschwatzen wollten.

Billen forderte in Anbetracht der Datensammelwut besonders sozialer Netzwerke "faire und transparente Spielregeln" von Wirtschaft und Staat. "Privatsphäre und Souveränität" der Verbraucher müssten respektiert werden. Mit Sorge beobachte er den wachsenden "Datenhunger von Wirtschaft und Staat". Das von Unternehmen zunehmend praktizierte "Datamining, Profiling und Scoring" der privaten Daten von Verbrauchern zeige, "dass freiwillige Selbstverpflichtungen der Wirtschaft nicht ausreichend sind". Der Staat müsse "klare Regeln definieren, wer welche Daten verarbeiten darf". Die Datenschutzgesetze müssten den neuen Bedingungen angepasst werden. Erforderlich sei "eine stärkere gesetzliche Regulierung".

Scharf griff Billen die Holtzbrinck-Gruppe an, die nach der Übernahme von StudiVZ und der Eröffnung von SchülerVZ angekündigt hatte, die Plattformen für personalisierte Werbung nutzen zu wollen. Der vzbv habe StudiVZ wegen der Verletzung des Datenschutzes abgemahnt. Nach Billens Auffassung sollten Angebote für Kinder und Jugendliche auch generell "werbefrei" sein. Es sei auch zu überlegen, soziale Netze für Kinder und Jugendliche "öffentlich-rechtlich" zu betreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwischen Verbraucherschutz und Datensammelwut 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-78%) 7,99€

Der kleine... 13. Feb 2008

Für den kleinen Datenhunger zwischendurch.

MehrLesen 13. Feb 2008

"[...] Dabei kritisierten sie Unternehmen, die unkontrolliert Daten von Kunden sammeln...

BSDDaemon 13. Feb 2008

Und die sammeln keine Daten? Wer ist denn so naiv das zu glauben?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /