Zypries: Ordnungsgeld oder Haft wegen Webserver-Logfiles?

Patrick Breyer verschärft Vorgehen gegen die Protokollierung von IP-Adressen

Der Jurist Patrick Breyer verschärft sein Vorgehen gegen die Aufzeichnung von IP-Adressen in Server-Logfiles. Vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte erwirkte er einen Beschluss (Az. 5 C 314/06), durch den Bundesjustizministerin Brigitte Zypries ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder bis zu sechs Monate Ordnungshaft drohen.

Artikel veröffentlicht am ,

Breyer hat im März 2007 vor dem Amtsgericht Berlin-Mitte ein rechtskräftiges Urteil erwirkt, das dem Bundesjustizministerium untersagt, "[personenbezogene] Daten des Klägers, die im Zusammenhang mit der Nutzung des Internetportals 'http://www.bmj.bund.de' übertragen wurden, über das Ende des jeweiligen Nutzungsvorgangs hinaus zu speichern". Breyer sieht durch die Aufzeichnung von IP-Adressen in Webserver-Logfiles dieses Urteil verletzt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Systems Engineer (m/w/d)
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg (Home-Office)
  2. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
Detailsuche

Nach Ansicht von Breyer verstößt die verbreitete Aufbewahrung von IP-Adressen gegen das "Recht auf informationelle Selbstbestimmung". Anhand der Daten sei das Surf- und Suchverhalten von Internetnutzern detailliert nachzuvollziehen und Internetnutzer aufgrund ihrer IP-Adresse zu identifizieren.

Breyer rät daher Betreibern von Internetangeboten, die Protokollierung von IP-Adressen abzustellen bzw. abstellen zu lassen, um rechtliche Risiken zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chrisssssssssssss 14. Feb 2008

Ich bin mir nicht sicher - aber wenn die jede Connection zu einem Peer loggen wollten...

jojjoj 13. Feb 2008

*Haha* Du bist echt super! Was Du hier schreibst zeugt von einem generellem Unverständnis...

Jemand2008 13. Feb 2008

Cookies sind aber bedeutend sicherer.

johnmcwho 13. Feb 2008

Als Unternehmen darf man die Daten nicht speichern und als Behörde schon. Und das obwohl...

Knossi 13. Feb 2008

Ja aber ma im Ernst. Welche Moeglichkeit gaebe es denn jetzt fuer Dich oder mich an die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. AOC Agon Pro: Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore
    AOC Agon Pro
    Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore

    AOC präsentiert zwei neue Monitore aus der Agon-Pro-Serie. Die richten sich explizit an ambitionierte Gamer und E-Sportler.

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /