Abo
  • Services:

Neue Testversion von Suns Projekt Indiana

"OpenSolaris Developer Preview 2" für x86 veröffentlicht

Sun hat eine neue Vorabversion seiner OpenSolaris-Distribution "Projekt Indiana" veröffentlicht. Ziel dieses Projektes ist es, OpenSolaris einfacher nutzbar zu machen. Die neue Version enthält nun direkt eine Java-Laufzeitumgebung und es sind eine Reihe neuer Pakete zur Nachinstallation verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie schon die erste Entwicklerversion (siehe Bericht "Projekt Indiana: Suns Linux-Alternative im Kurztest"), kommt das "OpenSolaris Developer Preview 2" in Form einer Live-CD mit Installationsmöglichkeit für x86-Rechner daher. Die neue Version setzt auf die Codebasis Nevada Build 79b. Zudem sind laut Ankündigung einige Verbesserungen an der Paketverwaltung enthalten: Pkg soll nun den Fortschritt einer Installation anzeigen und Pakete verifizieren können. Des Weiteren sind inkrementelle Katalog-Updates möglich.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main

Als neue System-Shell wird nun Ksh93 eingesetzt, für normale Nutzer bleibt Bash die Voreinstellung. Auf der Live-CD ist zudem nun JRE als Java-Laufzeitumgebung enthalten - dies fehlte zuvor. Über pkg.opensolaris.org stehen zudem weitere Anwendungen zur Installation bereit, die man vorher noch vermisste, darunter OpenOffice.org in der Version 2.3.1.

Auf der Live-CD sind nun zusätzlich unter anderem Treiber für Nvidia-Grafikkarten, AMDtek- und AMD8111-Netzwerkkarten sowie Treiber für Ralinks RT2500-WLAN-Adapter enthalten. Darüber hinaus wurden die üblichen Fehler korrigiert. Die neue Vorabversion steht beim OpenSolaris-Projekt zum Download bereit, der Einsatz empfiehlt sich aber auch weiterhin nur für Experimentierwillige.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

eol 14. Feb 2008

Brauchst du auf dem Desktop keine Qualität? Ob Windows oder Linux das macht in der...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /