Abo
  • Services:
Anzeige

Höhepunkte des Mobile World Congress 2008

Wenig Revolution, viel Evolution

Die Handybranche hat vier Tage lang ihre Neuheiten in Barcelona präsentiert. Zu den Höhepunkten zählen ein Handy mit ausrollbarem Display und ein modulares Handy-Konzept, bei dem sich die Telefoneinheit in so genannte Jackets stecken lässt, die das Handy zu einem Smartphone, Kameratelefon oder Modehandy machen. GPS ist in immer mehr Smartphones integriert und Samsung, LG und Co haben ihre Bedienkonzepte überarbeitet.

Readius von Polymer Vision
Readius von Polymer Vision
Während Nokia, Samsung und die Konkurrenz ihre Modelle mit maximal Drei-Zoll-Bildschirmen ausstatten, hat Polymer Vision aus Eindhoven in den Niederlanden gleich ein 5 Zoll großes e-Ink-Display mitgebracht. Das Display lässt sich ausrollen, der große Bildschirm eignet sich vor allem für Nutzer, die auf der Fahrt zur Arbeit gern News oder ein Buch lesen. Das 117 x 57 x 21 mm große und 115 Gramm schwere Gerät mit seinen abgerundeten Ecken sieht hübsch aus, doch anders als bei den derzeitigen Telefonen lassen sich Gespräche nur über ein Headset führen, wie Golem.de auf dem Mobile World Congress 2008 erfahren hat.

Auf dem Display mit 16 Graustufen sind derzeit bauartbedingt noch ab und zu Pixelfehler zu sehen. Das Handy bietet UMTS, so dass sich News-Feeds, Podcasts oder ein Hörbuch unterwegs zügig herunterladen lassen sollten. Das Gerät besitzt keine Tastatur für Eingaben, da es vor allem auf den Abruf von Informationen hin ausgerichtet ist. Über ein Webportal sollen sich die Daten vom PC bequem verwalten lassen.

Anzeige

modu
modu
Ebenso revolutionär ist das modulare Handykonzept Modu. Das Basisgerät ist ein sehr kompaktes, leichtes und kleines Mobiltelefon, das keine Tastatur besitzt. Es beherbergt lediglich ein kleines OLED-Display und ein paar Knöpfe für die grundlegenden Bedienschritte. In diesem Zustand ist das Modu zwar schon einsatzbereit, aber besonders komfortabel lässt sich damit nicht arbeiten.

Dazu sind so genannte Jackets erforderlich, also Außenhüllen. Diese Jackets kommunizieren über elektronische Kontakte und einen Controller mit dem Hauptmodul, so dass sich im Grunde beliebige Funktionen darüber realisieren lassen. So kann das Jacket im Barrenformat daherkommen, aber auch mit einem Klapp- oder Schiebemechanismus ausgestattet sein. Es ist sogar möglich, eine QWERTZ-Tastatur oder eine Touchscreen-Bedienung umzusetzen. Je nach Zusammenstellung taugt das Handy also für den Opernbesuch oder die Arbeit.

Höhepunkte des Mobile World Congress 2008 

eye home zur Startseite
Blork 18. Mär 2008

Wahnsinn LG entwickelt ein schickes Handy und schon kopiert Appe es und verkauft es als...

Marroka 15. Feb 2008

Schrott der auch noch scheiße aussieht.


Mac-Produkte / 16. Feb 2008

Viele neue iPhones in Barcelona



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Fuer mich als Linux-Gelegenheitsgamer...

    jose.ramirez | 22:42

  2. Re: Passwortsystem

    Apfelbrot | 22:41

  3. Re: Icon mit Zahl

    LinuxMcBook | 22:38

  4. Re: Früher war alles besser

    nomnomnom | 22:36

  5. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Piyo | 22:35


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel