• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlerkorrekturen für Windows und Office

Schwere Sicherheitslücken erlauben Ausführung von Programmcode

Aus den 12 angekündigten Security Bulletins von Microsoft für den Monat Februar 2008 wurden nun doch nur 11, weil ein Patch noch Fehler aufwies. Damit werden insgesamt 17 Sicherheitslücken in Windows und Microsofts Office-Paket geschlossen. Die besonders gefährlichen Lecks erlauben Angreifern das Ausführen von Programmcode und verschaffen ihnen damit eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sammel-Patch für den Internet Explorer korrigiert Microsoft insgesamt vier bislang offene Sicherheitslücken in dem Browser, die allesamt zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Angreifer müssen ihre Opfer lediglich dazu verleiten, eine entsprechend manipulierte Webseite mit dem Internet Explorer zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Ein weiteres ebenfalls als kritisch eingestuftes Sicherheitsloch im OLE-Protokoll betrifft die Windows-Plattform im Allgemeinen sowie Office 2004 für Mac und Visual Basic 6.0. Über manipulierte Skriptanforderungen in einer Webseite lässt sich das Sicherheitsleck ausnutzen, das mit einem Patch beseitigt wird.

Ein schweres Sicherheitsloch steckt zudem in den Office-Versionen 2000, XP, 2003 sowie 2004 für Mac. Über manipulierte Office-Dateien lässt sich schadhafter Code ausführen, was auch für ein ebenfalls als gefährlich klassifiziertes Sicherheitsloch in Word 2000, 2002 sowie 2003 gilt.

Gleich zwei Sicherheitslücken finden sich im Publisher 2000, 2002 sowie 2003: Angreifer können diese mit Hilfe manipulierter Dokumente zum Ausführen von Schadcode missbrauchen. Ein Patch für die betroffenen Komponenten soll die Fehler ausmerzen. Auch wenn vier weitere Sicherheitslecks im Works-Konverter von Office 2003, der Works Suite 8.0 und 2005 zur Code-Ausführung missbraucht werden können, werden diese als weniger gefährlich bewertet. Der zugehörige Patch beseitigt diese vier Lecks mit einem Schlag.

Die Windows-Komponente WebDAV-Miniredirector verarbeitet schädliche WebDAV-Antworten nicht korrekt, so dass Angreifer darüber ebenfalls Schadcode ausführen können. Einzig Windows 2000 ist von dem Problem nicht betroffen; für alle anderen Windows-Versionen gibt es einen Patch.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in den Internet Information Services von Windows XP sowie Windows Server 2003. Mit einem Patch soll verhindert werden, dass sich über spezielle Eingaben an eine ASP-Seite Schadcode einschleusen und ausführen lässt. Die Internet Information Services der Windows-Plattform weisen eine weitere Sicherheitslücke auf, über die sich ein angemeldeter Anwender höhere Rechte verschaffen kann.

Eine Denial-of-Service-Attacke ist über eine Sicherheitslücke im Active-Directory-Dienst von Windows 2000 Server, XP Professional sowie Windows Server 2003 möglich, die ein Patch schließen soll. Der gleiche Angriff ist durch eine Sicherheitslücke in Windows Vista möglich, weil die TCP/IP-Verarbeitung fehlerhaft arbeitet, wenn Datenpakete von einem DHCP-Server kommen. Der Patch soll das Problem lösen und dafür sorgen, dass Systeme mit Windows Vista dann nicht mehr automatisch neu starten.

Alle genannten Sicherheits-Patches verteilt Microsoft auch über die Update-Funktion des Betriebssystems, so dass diese darüber gesammelt heruntergeladen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Khaanara 15. Feb 2008

Ist mir klar, aber mein Vorposter meinte das bei MacOS nur neue Sache mit den Updates...

genau 13. Feb 2008

FULL ACK !!!

andreas Heitmann 13. Feb 2008

Das lag bei mir sicher daran, dass ich ein virtuelles System betreibe. Die Zeiten bei...

Ottmar... 13. Feb 2008

Genau, die Installation von Windows Script 5.7 zumindest unter Windows XP: http://patch...

bot 13. Feb 2008

this is just spam


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /