Abo
  • Services:

Urteil: 19-Euro-DVD-Player bei Media Markt keine Lockvögel

Bevorratung war laut Gericht ausreichend

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat vor dem Landgericht Ingolstadt gegen die Media-Saturn-Holding einen Prozess verloren. Dabei ging es um den Vorwurf, dass die Media-Märkte mit einem 19-Euro-DVD-Player ein Lockvogelangebot unterbreitet hätten, das praktisch aber gar nicht bzw. in viel zu geringer Stückzahl verfügbar gewesen sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ganze Vorfall fand schon zum Jahreswechsel 2005/2006 statt. Damals hatte das Unternehmen bundesweit mit dem Motto "Die Beste Elf des Jahres" geworben. Die Nr. 2 dieser 11 Produkte, die besonders günstig angeboten werden sollten, war ein DVD-Player für 19,- Euro. Er sollte am 2. Januar 2006 in allen Media-Märkten erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Beim Bundesverband der Verbraucherzentralen gingen allerdings Beschwerden ein, dass dieser DVD-Player in verschiedenen Media-Märkten im gesamten Bundesgebiet bereits unmittelbar nach Geschäftsöffnung nicht mehr erhältlich gewesen war. Teilweise sei Kunden bereits kurz nach der Öffnung mitgeteilt worden, dass dieser DVD-Player ausverkauft sei.

Das Landgericht Ingolstadt hat die Klage der Verbraucherschützer nun abgewiesen. Das Unternehmen habe sich bei seiner Bevorratung an den Verkaufszahlen einer vorherigen Werbeaktion orientiert, die ein Jahr zuvor durchgeführt wurde. Damals wurden rund 25.000 DVD-Player verkauft, für die umstrittene Aktion 2006 wurden knapp 195.000 Geräte bestellt und ausgeliefert.

Mit dieser Bevorratung haben die Media-Märkte auf die zu erwartende Nachfrage entsprechend einer sorgfältigen kaufmännischen Planung angemessen reagiert, so das Gericht. Dass die Märkte trotz dieser Vorräte überrannt und leergekauft wurden, damit konnten die Läden nach Ansicht des Gerichts nicht rechnen. Ein Wettbewerbsverstoß nach § 5 Abs. 5 UWG sei deshalb nicht gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Trios 14. Feb 2008

oh man, eine gewisse Clevernis läßt sich dir da wohl kaum absprechen. Ich bezweife ja...

Jossele 13. Feb 2008

Also IMO waren das eigentlich nur Beschimpfungen und kein Kommentar mit relevantem...

Huber 13. Feb 2008

Vielen Dank für den Link

Susebrandenburg 13. Feb 2008

Wo sind mündige Bürger? Weisst Du eigentlich, wieviele PC's bei mir auf dem Tisch stehen...

4134114 13. Feb 2008

Du warst in der Schule? Kann ich gar nicht glauben.


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /