Abo
  • IT-Karriere:

Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet

Zwei Studien zum Safer Internet Day

Viele Kinder und Jugendliche gehen immer noch sehr leichtsinnig mit persönlichen Daten um. Gerade Social-Networking-Plattformen verleiten dazu, zu viel von sich preiszugeben. Oft sind unliebsame Erfahrungen das Resultat, haben Forscher herausgefunden. Eine andere Studie hat sich mit Filtersoftware befasst. Dabei kam heraus, dass technische Lösungen auch nur bedingt nutzen, um den Nachwuchs vor den Gefahren aus dem Netz zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kinder und Jugendliche sind mehr Risiken durch das Internet ausgesetzt. Das ist das Ergebnis einer EU-weiten Studie des Projektes "EU Kids Online", die zum heutigen "Safer Internet Day" veröffentlicht wurde. Für die Studie wurden Kinder und Jugendliche in 21 Ländern der EU, darunter auch Deutschland, befragt.

Die große Mehrzahl dieser Altersgruppe ist auf Social-Networking-Plattformen aktiv, die im letzten Jahr sehr viel Zulauf gefunden haben. So nutzen etwa über 90 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Norwegen solche Plattformen. Nach den Erkenntnissen der Studie bringen sich die Jugendlichen dabei durch den unbedarften Umgang mit persönlichen Daten selbst in Gefahr. In der Tschechischen Republik etwa haben fast alle Teenager persönliche Daten wie E-Mail-Adresse (91 Prozent), ihr Bild (79 Prozent) oder ihre Telefonnummer (72 Prozent) an Fremde weitergegeben. Allerdings stellt die Studie auch klar, dass die Weitergabe persönlicher Daten nicht notwendigerweise ein erhöhtes Risiko bedeutet. Vorsicht sei dennoch angebracht.

Ebenso leichtsinnig zeigten sich die jungen Tschechen auch bei der Verknüpfung des virtuellen und des realen Lebens: Zwei Drittel (65 Prozent) der 12- bis 17-Jährigen trafen sich schon mit Online-Kontakten. Damit sind sie allerdings weit unvorsichtiger als ihre Altersgenossen in den übrigen EU-Ländern: Im Schnitt trifft sich nur einer von zwölf europäischen Jugendlichen mit Online-Bekanntschaften.

Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

Bibabuzzelmann 14. Feb 2008

Kinder und Jugendliche sind im Internet weniger gefährdet als im Ghetto, dem Club, der...

raccoon 13. Feb 2008

ne oder? man wenn du willst leih ich dir ma meine ei** und dann lass den das nochma...

svvc 13. Feb 2008

Wo führt das hin?

shalalalala 13. Feb 2008

Ein bisschen Hype muss sein, oder? Bei PBS.org einfach mal nach "cyber bullying" oder...

Fatiff 13. Feb 2008

Hallo, ich bin gegen die Voratsdatenspeicherung und jeden Trojaner, aber eine e...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /