Abo
  • Services:

Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet

Immerhin zeigten 23 Produkte verbesserte Filterfunktionen, wenn es um Websites mit nichtsexuellen Inhalten ging. Allerdings waren acht auch schlechter als im Vorjahr. Die Tester führen das unter anderem darauf zurück, dass bei dieser Studie erstmals auch Web-2.0-Inhalte einbezogen wurden, die, da sie dynamisch generiert werden, auch schwieriger zu filtern sind.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bedenklich ist auch, dass Ergebnisse bei der Benutzerfreundlichkeit schlechter ausgefallen sind als im ersten Test. Dabei ist eine einfache Bedienung solcher Programme sehr wichtig, wenn sie auf dem heimischen PC effektiv eingesetzt werden sollen.

"Die Resultate der diesjährigen Studie zeigen im Vergleich zum Vorjahr, dass sich die Softwarefilter für den Internet-Kinderschutz wesentlich verbessert haben", resümiert Stefan Weiss, Datenschutz-Experte bei Deloitte. "Dennoch besteht weiterhin enormes Optimierungspotenzial, um einen effektiven Schutz zu erreichen."

 Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. 39,99€

Bibabuzzelmann 14. Feb 2008

Kinder und Jugendliche sind im Internet weniger gefährdet als im Ghetto, dem Club, der...

raccoon 13. Feb 2008

ne oder? man wenn du willst leih ich dir ma meine ei** und dann lass den das nochma...

svvc 13. Feb 2008

Wo führt das hin?

shalalalala 13. Feb 2008

Ein bisschen Hype muss sein, oder? Bei PBS.org einfach mal nach "cyber bullying" oder...

Fatiff 13. Feb 2008

Hallo, ich bin gegen die Voratsdatenspeicherung und jeden Trojaner, aber eine e...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /