Abo
  • Services:

Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet

Wenn es um Rat und Anweisungen für Kinder und Jugendliche geht, sind natürlich in erster Linie die Eltern gefragt. Auch sie sollten dabei eher auf Gespräche und gemeinsame Internetnutzung setzen als darauf, die Surfgewohnheiten des Nachwuchses technisch mit Filtersoftware zu regulieren.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig

Denn die Studie "Safer Internet", die das Beratungsunternehmen Deloitte in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission durchgeführt hat, zeigt, dass nur wenige dieser Sicherheitswerkzeuge wirklich gute Arbeit leisten. Es war die zweite Studie dieser Art.

Für die Studie unterzogen über 100 Eltern und Lehrer aus zehn europäischen Ländern sowie Software-Experten 30 gängige Internetfilter einer eingehenden Prüfung. Diese Programme sollen verhindern, dass junge Surfer unter 16 Jahren für sie unangemessene oder sogar schädliche Inhalte im Internet aufrufen können.

Dabei fanden die Tester heraus, dass lediglich eines der Produkte dabei sehr guten Schutz für Kinder unter zehn Jahren bot, weitere sechs gingen als gut durch. Von den Filtern für die 10- bis 16-Jährigen erhielt jedoch keiner die Auszeichnung gut oder sehr gut. Immerhin wiesen drei Programme sehr gute Filterfunktionen auf, wenn es um Pornografie ging. Die beiden Kategorien unterscheiden sich dadurch, wie streng gefiltert wird. Dabei sollen die Programme für die Kinder so filtern, dass diese keine Inhalte aufrufen können, die ihnen schaden könnten. Die Software für die Älteren hingegen sollte so gestaltet sein, dass keine interessanten Inhalte fälschlich geblockt werden.

 Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdetKinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Bibabuzzelmann 14. Feb 2008

Kinder und Jugendliche sind im Internet weniger gefährdet als im Ghetto, dem Club, der...

raccoon 13. Feb 2008

ne oder? man wenn du willst leih ich dir ma meine ei** und dann lass den das nochma...

svvc 13. Feb 2008

Wo führt das hin?

shalalalala 13. Feb 2008

Ein bisschen Hype muss sein, oder? Bei PBS.org einfach mal nach "cyber bullying" oder...

Fatiff 13. Feb 2008

Hallo, ich bin gegen die Voratsdatenspeicherung und jeden Trojaner, aber eine e...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /