Abo
  • Services:

Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet

Das Social Networking scheint dabei die Kinder und Jugendlichen dazu zu animieren, anderen Persönliches mitzuteilen. In Irland etwa gaben die 10- bis 20-Jährigen freimütig ihre E-Mail-Adresse (79 Prozent) oder ihr Geburtsdatum (49 Prozent) weiter. Zumindest mit der Mobilnummer (12 Prozent) und ihrer Adresse (8 Prozent) gingen sie vorsichtiger um. Vor dem Boom des Social Networking waren sie jedoch zurückhaltender: 2006 gaben 28 Prozent der 9- bis 16-jährigen Iren ihre Namen und gerade mal 27 Prozent ihre Mailadresse weiter.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Gleichzeitig berichten die jugendlichen Surfer auch, dass sie in unangenehme oder verstörende Situationen verwickelt wurden. So gaben 27 Prozent der jungen Iren an, Fremde im Internet hätten sie nach ihren Daten gefragt. In der früheren Studie waren es nur 19 Prozent gewesen. In Polen wurde mehr als jede zweite Teenagerin (56 Prozent) ungewollt online in Konversationen über Sex verwickelt. 17 Prozent der Belgier zwischen neun und zwölf Jahren fühlten sich online bedroht. 44 Prozent der deutschen Mädchen und 30 Prozent der Jungs machten unerfreuliche Erfahrungen in Chaträumen.

Die Initiative, die an der London School of Economics and Political Science (LSE) angesiedelt ist, schließt daraus, dass Kinder und Jugendliche dringend Rat und Anweisungen bei ihren Online-Aktivitäten brauchen. Die Autoren der Studie rufen deshalb die Betreiber der Social-Networking-Sites auf, ihre jugendlichen Nutzer über den Schutz ihrer Privatsphäre aufzuklären und ihnen klarzumachen, welche Folgen die Weitergabe persönlicher Daten haben kann. "Kinder und Jugendliche sind sehr erfreut über die Möglichkeiten, die ihnen das Internet, vor allem das Social Networking, eröffnet. Viele von ihnen geben aber persönliche Daten heraus, ohne darüber nachzudenken, wer diese Daten sehen kann", sagt Sonia Livingstone, Direktorin von EU Kids Online und Professorin am Institut für Kommunikationswissenschaft der LSE. "Daraus resultierte ein beträchtliches Maß an Schikane, Belästigung und unerwünschten sexuellen Botschaften, die einige sehr erschreckt haben."

 Kinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdetKinder und Jugendliche sind im Internet weiterhin gefährdet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 5€

Bibabuzzelmann 14. Feb 2008

Kinder und Jugendliche sind im Internet weniger gefährdet als im Ghetto, dem Club, der...

raccoon 13. Feb 2008

ne oder? man wenn du willst leih ich dir ma meine ei** und dann lass den das nochma...

svvc 13. Feb 2008

Wo führt das hin?

shalalalala 13. Feb 2008

Ein bisschen Hype muss sein, oder? Bei PBS.org einfach mal nach "cyber bullying" oder...

Fatiff 13. Feb 2008

Hallo, ich bin gegen die Voratsdatenspeicherung und jeden Trojaner, aber eine e...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /