Abo
  • IT-Karriere:

Nokia: GPS-Tracking zur Umgehung von Verkehrsstaus

Pilotprojekt in Kalifornien

In Kalifornien wurde ein Feldversuch abgeschlossen, bei dem Nokia-Smartphones mit GPS-Empfänger benutzt wurden, um die Position von Verkehrsteilnehmern aufzuzeichnen. Diese Daten werden dann gesammelt, um Verkehrsstaus vorhersagen zu können. Auch Fahrzeiten sollen sich damit genauer berechnen lassen, indem die mögliche Reisegeschwindigkeit berücksichtigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

An dem Feldversuch nahmen 100 Studenten der University of Berkeley teil, die je mit einem Nokia N95 ausgestattet waren. Dieses Smartphone ist serienmäßig mit einem GPS-Empfänger bestückt. Durch die Aufspielung einer speziellen Software wurden die Positionsdaten der Mobiltelefone ermittelt und anonymisiert über das Mobilfunknetz an einen Nokia-Server übermittelt. Der Versuch soll zeigen, wie solche Daten in Echtzeit gesammelt und ausgewertet werden können. In dem Feldversuch fuhren die Teilnehmer eine 10-Meilen-Strecke auf dem Highway in der Nähe von San Francisco.

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Das Ziel des Projekts ist es, den Verkehrsfluss besser zu beobachten und den Verkehr bei Staus entsprechend umleiten zu können. Bis es so weit ist, wird aber noch eine lange Zeit vergehen, denn dieses Konzept setzt darauf, dass möglichst viele Daten gesammelt und ausgewertet werden. Die Projektleiter gehen davon aus, dass 5 Prozent der Autofahrer aus einem Bereich dieses Verfahren unterstützen müssen, um mittels Hochrechnungen eine plausible Prognose liefern zu können. Bislang nahmen aber nur 100 Personen daran teil und in einem zweiten Ausbauschritt sind 1.000 Tester angepeilt, was Nokia noch dieses Jahr umsetzen will. Über die weitere Planung liegen derzeit keine Angaben vor.

Um den Datenschutz der Teilnehmer zu garantieren, verspricht Nokia, dass die Daten verschlüsselt und anonymisiert gespeichert und verarbeitet werden. Durch den Feldversuch wird auch geprüft, welche Kosten für den Datenversand anfallen und wie das System arbeitet, das die Daten sammelt und auswertet. Die auf dem Smartphone laufende Software sendet regelmäßig Daten über die Geschwindigkeit und die Position eines Fahrzeugs an einen entsprechenden Server. Daraus errechnet das System die zu erwartende Reisezeit unter Berücksichtigung der Verkehrsdichte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Navigator 14. Feb 2008

Das ist so ziemlich das Gleiche was TomTom in Europa bereits in den Niederlanden für die...

adba 13. Feb 2008

Im Auto kann man das Handy ja gleich wieder aufladen. Was mich eher stört sind die...

dudenkorrekt 12. Feb 2008

Vielleicht bittest du mal irgendwelche "nächstenliebenden Menschen" dir einen Duden zu...

Namensfreund 12. Feb 2008

werden die Telcos dafür sorgen, daß der Anschlußinhaber für jedes Senden seiner Position...

kendon 12. Feb 2008

kein schlechter ;)


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /