Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia: GPS-Tracking zur Umgehung von Verkehrsstaus

Pilotprojekt in Kalifornien

In Kalifornien wurde ein Feldversuch abgeschlossen, bei dem Nokia-Smartphones mit GPS-Empfänger benutzt wurden, um die Position von Verkehrsteilnehmern aufzuzeichnen. Diese Daten werden dann gesammelt, um Verkehrsstaus vorhersagen zu können. Auch Fahrzeiten sollen sich damit genauer berechnen lassen, indem die mögliche Reisegeschwindigkeit berücksichtigt wird.

An dem Feldversuch nahmen 100 Studenten der University of Berkeley teil, die je mit einem Nokia N95 ausgestattet waren. Dieses Smartphone ist serienmäßig mit einem GPS-Empfänger bestückt. Durch die Aufspielung einer speziellen Software wurden die Positionsdaten der Mobiltelefone ermittelt und anonymisiert über das Mobilfunknetz an einen Nokia-Server übermittelt. Der Versuch soll zeigen, wie solche Daten in Echtzeit gesammelt und ausgewertet werden können. In dem Feldversuch fuhren die Teilnehmer eine 10-Meilen-Strecke auf dem Highway in der Nähe von San Francisco.

Anzeige

Das Ziel des Projekts ist es, den Verkehrsfluss besser zu beobachten und den Verkehr bei Staus entsprechend umleiten zu können. Bis es so weit ist, wird aber noch eine lange Zeit vergehen, denn dieses Konzept setzt darauf, dass möglichst viele Daten gesammelt und ausgewertet werden. Die Projektleiter gehen davon aus, dass 5 Prozent der Autofahrer aus einem Bereich dieses Verfahren unterstützen müssen, um mittels Hochrechnungen eine plausible Prognose liefern zu können. Bislang nahmen aber nur 100 Personen daran teil und in einem zweiten Ausbauschritt sind 1.000 Tester angepeilt, was Nokia noch dieses Jahr umsetzen will. Über die weitere Planung liegen derzeit keine Angaben vor.

Um den Datenschutz der Teilnehmer zu garantieren, verspricht Nokia, dass die Daten verschlüsselt und anonymisiert gespeichert und verarbeitet werden. Durch den Feldversuch wird auch geprüft, welche Kosten für den Datenversand anfallen und wie das System arbeitet, das die Daten sammelt und auswertet. Die auf dem Smartphone laufende Software sendet regelmäßig Daten über die Geschwindigkeit und die Position eines Fahrzeugs an einen entsprechenden Server. Daraus errechnet das System die zu erwartende Reisezeit unter Berücksichtigung der Verkehrsdichte.


eye home zur Startseite
Navigator 14. Feb 2008

Das ist so ziemlich das Gleiche was TomTom in Europa bereits in den Niederlanden für die...

adba 13. Feb 2008

Im Auto kann man das Handy ja gleich wieder aufladen. Was mich eher stört sind die...

dudenkorrekt 12. Feb 2008

Vielleicht bittest du mal irgendwelche "nächstenliebenden Menschen" dir einen Duden zu...

Namensfreund 12. Feb 2008

werden die Telcos dafür sorgen, daß der Anschlußinhaber für jedes Senden seiner Position...

kendon 12. Feb 2008

kein schlechter ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. AOK Systems GmbH, Hamburg
  4. innogy SE, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55

  2. Re: Stau und Wetterdaten

    berritorre | 01:51

  3. Re: Wow, 30-40 Mbit...

    TonyStark | 01:47

  4. Re: Deswegen darf man ja auch Pokerturniere...

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    plutoniumsulfat | 01:19


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel