Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia: GPS-Tracking zur Umgehung von Verkehrsstaus

Pilotprojekt in Kalifornien

In Kalifornien wurde ein Feldversuch abgeschlossen, bei dem Nokia-Smartphones mit GPS-Empfänger benutzt wurden, um die Position von Verkehrsteilnehmern aufzuzeichnen. Diese Daten werden dann gesammelt, um Verkehrsstaus vorhersagen zu können. Auch Fahrzeiten sollen sich damit genauer berechnen lassen, indem die mögliche Reisegeschwindigkeit berücksichtigt wird.

An dem Feldversuch nahmen 100 Studenten der University of Berkeley teil, die je mit einem Nokia N95 ausgestattet waren. Dieses Smartphone ist serienmäßig mit einem GPS-Empfänger bestückt. Durch die Aufspielung einer speziellen Software wurden die Positionsdaten der Mobiltelefone ermittelt und anonymisiert über das Mobilfunknetz an einen Nokia-Server übermittelt. Der Versuch soll zeigen, wie solche Daten in Echtzeit gesammelt und ausgewertet werden können. In dem Feldversuch fuhren die Teilnehmer eine 10-Meilen-Strecke auf dem Highway in der Nähe von San Francisco.

Anzeige

Das Ziel des Projekts ist es, den Verkehrsfluss besser zu beobachten und den Verkehr bei Staus entsprechend umleiten zu können. Bis es so weit ist, wird aber noch eine lange Zeit vergehen, denn dieses Konzept setzt darauf, dass möglichst viele Daten gesammelt und ausgewertet werden. Die Projektleiter gehen davon aus, dass 5 Prozent der Autofahrer aus einem Bereich dieses Verfahren unterstützen müssen, um mittels Hochrechnungen eine plausible Prognose liefern zu können. Bislang nahmen aber nur 100 Personen daran teil und in einem zweiten Ausbauschritt sind 1.000 Tester angepeilt, was Nokia noch dieses Jahr umsetzen will. Über die weitere Planung liegen derzeit keine Angaben vor.

Um den Datenschutz der Teilnehmer zu garantieren, verspricht Nokia, dass die Daten verschlüsselt und anonymisiert gespeichert und verarbeitet werden. Durch den Feldversuch wird auch geprüft, welche Kosten für den Datenversand anfallen und wie das System arbeitet, das die Daten sammelt und auswertet. Die auf dem Smartphone laufende Software sendet regelmäßig Daten über die Geschwindigkeit und die Position eines Fahrzeugs an einen entsprechenden Server. Daraus errechnet das System die zu erwartende Reisezeit unter Berücksichtigung der Verkehrsdichte.


eye home zur Startseite
Navigator 14. Feb 2008

Das ist so ziemlich das Gleiche was TomTom in Europa bereits in den Niederlanden für die...

adba 13. Feb 2008

Im Auto kann man das Handy ja gleich wieder aufladen. Was mich eher stört sind die...

dudenkorrekt 12. Feb 2008

Vielleicht bittest du mal irgendwelche "nächstenliebenden Menschen" dir einen Duden zu...

Namensfreund 12. Feb 2008

werden die Telcos dafür sorgen, daß der Anschlußinhaber für jedes Senden seiner Position...

kendon 12. Feb 2008

kein schlechter ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutz AG, Köln-Porz
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. FLYERALARM GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    thinksimple | 21:50

  2. Mainboard und CPU verlöten

    MAGA | 21:49

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  4. Grässlich!

    Darr | 21:28

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel