Abo
  • Services:

Apple stellt Aperture 2 vor

Erweiterte Bildbearbeitung und veränderte Oberfläche

Apple hat mit Aperture 2 eine neue Version seiner Bildbearbeitungs- und Verwaltungssoftware vorgestellt. Nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern auch die Bildbearbeitung wurden dabei grundlegend renoviert. Dazu gehören unter anderem neue Werkzeuge beispielsweise für die lokale Kontrastbearbeitung, zum Entfernen von Vignettierungen und zum gezielten Abdunkeln heller Bereiche. Kern der neuen Bildbearbeitung ist der überarbeitete RAW-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,

Aperture 2
Aperture 2
Wer Apples Hostingdienst .Mac nutzt, kann Bilder aus Aperture direkt in die Webgalerie stellen und von dort aus in AppleTV im Breitbildformat sowie mit dem iPod touch und iPhone betrachten. Das Fotobuch-Modul wurde um neue Vorlagen und Layouts erweitert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. MOG-MBH, Nürnberg

Auf die in der Mediathek von Aperture 2 gespeicherten Bilder können die Apple-Anwendungen iLife, iWork und .Mac direkt zugreifen. So können auch die Anwendungen iMovie, Keynote, Pages oder das Mac-Mailprogramm direkt in der Mediathek arbeiten.

Auch an der Oberfläche wurden größere Veränderungen vorgenommen. So kann nun zwischen Ansicht- und Durchblätter-Modus mit einer Taste umgeschaltet werden. Ein Tab-Tastendruck ermöglicht es, zwischen Mediathek, Metadaten und Anpassungswerkzeugen hin- und herzuschalten. Die "All-Projects"-Ansicht, nach dem Vorbild des Ereignis-Modus aus iPhoto entwickelt, zeigt ein Frontbild von jedem Projekt und bietet die Möglichkeit, die dort enthaltenen Bilder zu überfliegen.

Aperture 2
Aperture 2
Zudem will Apple die Geschwindigkeit von Aperture 2 verbessert haben - dies soll sich besonders auf das Importieren, Durchblättern und die Suche positiv auswirken. Schon beim Import können die Bilder in der Voransicht mit Überschriften und Schlagworten versehen und bewertet werden. Die Bilder lassen sich im Hintergrund exportieren, damit die Anwendung nicht blockiert wird. Wie von Leopard bekannt, kann man in Aperture 2 mit Quick Preview sehr schnell Fotos im RAW-Format durchschauen.

Aperture 2 ist ab sofort für rund 200,- Euro erhältlich. Das Update kostet rund 100,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. 119,90€

kaökdf 05. Apr 2009

ganz deiner meinung...

wm 13. Feb 2008

100% der Aperture User haben Aperture installiert und benutzen es auch, das zeichnet...

abroxas 12. Feb 2008

Now these points of data make a beautiful line.

Avalanche 12. Feb 2008

Da scheint etwas durcheinander gegangen zu sein. Eine Lösungsmöglichkeit findest Du...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /