Abo
  • Services:

EU durchsucht erneut Münchner Intel-Büros (Update)

Auch Besuche bei PC-Herstellern wegen Monopol-Vorwürfen

Die Europäische Kommission hat am heutigen Dienstag, dem 12. Februar 2008, erneut Durchsuchungen in den Münchner Büros von Intel durchgeführt. Von der Aktion sollen auch PC-Händler wie die Media/Saturn-Gruppe betroffen gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission geht dem Verdacht nach, Intel und andere Unternehmen hätten gegen das europäische Wettbewerbsrecht verstoßen. Seit Juli 2007 läuft ein offizielles Verfahren der EU zur Untersuchung von Intels Geschäftsmethoden. In einer ersten Feststellung hatte die Kommission Intel des Versuchs beschuldigt, AMD aus dem Markt zu drängen. Zuletzt hatte Intel von der Kommission eine Verlängerung der Frist für eine schriftliche Stellungnahme verlangt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dies geschah im Oktober 2007 - inzwischen will die Europäische Kommission offenbar nicht mehr länger warten. Die EU hat ihren Besuch bei Intel bereits bestätigt, Agentur-Meldungen sprechen zudem auch von Durchsuchungen bei weiteren Chip-Herstellern und PC-Händler. Bei AMD fanden die Maßnahmen freilich nicht statt, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Intel war nicht unmittelbar für eine Stellungnahme zu erreichen. Bereits im Juli 2007 erhielt Intel in München einen Überraschungsbesuch der Europäischen Kommission.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, ist einer der durchsuchten PC-Anbieter die Media/Saturn-Gruppe des Metro-Konzerns. In den Media- und Saturn-Märkten wurden jahrelang ausschließlich Rechner mit Intel-Prozessoren angeboten.

Nachtrag vom 12. Februar 2008, 18:15 Uhr:
Wie ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de bestätigte, findet die Untersuchung der EU-Kommission noch bis zur Stunde bei Intel in München statt. Das Unternehmen betonte, dass es mit den Behörden in vollem Umfang kooperieren wolle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€
  4. (-50%) 4,99€

MrBurns 15. Sep 2008

Taiwan ist n icht gerade ein Hochlohnland. Aber beim rest der ersten Hälte deines Posts...

lukas123 14. Feb 2008

Hab nen interessantes Portrait zu Intel gesehen: http://www.it-times.de/news...

amdglimmer 12. Feb 2008

LOL Der ist geil!!!

unterschichtenf... 12. Feb 2008

"...Das Unternehmen betonte, dass es mit den Behörden in vollem Umfang kooperieren wolle."

typhoon 12. Feb 2008

man kann nur hoffen, daß AMD bis dahin net pleite ist. Aber nachdem die EU ja net mal...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /