Abo
  • Services:

EU durchsucht erneut Münchner Intel-Büros (Update)

Auch Besuche bei PC-Herstellern wegen Monopol-Vorwürfen

Die Europäische Kommission hat am heutigen Dienstag, dem 12. Februar 2008, erneut Durchsuchungen in den Münchner Büros von Intel durchgeführt. Von der Aktion sollen auch PC-Händler wie die Media/Saturn-Gruppe betroffen gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission geht dem Verdacht nach, Intel und andere Unternehmen hätten gegen das europäische Wettbewerbsrecht verstoßen. Seit Juli 2007 läuft ein offizielles Verfahren der EU zur Untersuchung von Intels Geschäftsmethoden. In einer ersten Feststellung hatte die Kommission Intel des Versuchs beschuldigt, AMD aus dem Markt zu drängen. Zuletzt hatte Intel von der Kommission eine Verlängerung der Frist für eine schriftliche Stellungnahme verlangt.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Dies geschah im Oktober 2007 - inzwischen will die Europäische Kommission offenbar nicht mehr länger warten. Die EU hat ihren Besuch bei Intel bereits bestätigt, Agentur-Meldungen sprechen zudem auch von Durchsuchungen bei weiteren Chip-Herstellern und PC-Händler. Bei AMD fanden die Maßnahmen freilich nicht statt, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Intel war nicht unmittelbar für eine Stellungnahme zu erreichen. Bereits im Juli 2007 erhielt Intel in München einen Überraschungsbesuch der Europäischen Kommission.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtete, ist einer der durchsuchten PC-Anbieter die Media/Saturn-Gruppe des Metro-Konzerns. In den Media- und Saturn-Märkten wurden jahrelang ausschließlich Rechner mit Intel-Prozessoren angeboten.

Nachtrag vom 12. Februar 2008, 18:15 Uhr:
Wie ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de bestätigte, findet die Untersuchung der EU-Kommission noch bis zur Stunde bei Intel in München statt. Das Unternehmen betonte, dass es mit den Behörden in vollem Umfang kooperieren wolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

MrBurns 15. Sep 2008

Taiwan ist n icht gerade ein Hochlohnland. Aber beim rest der ersten Hälte deines Posts...

lukas123 14. Feb 2008

Hab nen interessantes Portrait zu Intel gesehen: http://www.it-times.de/news...

amdglimmer 12. Feb 2008

LOL Der ist geil!!!

unterschichtenf... 12. Feb 2008

"...Das Unternehmen betonte, dass es mit den Behörden in vollem Umfang kooperieren wolle."

typhoon 12. Feb 2008

man kann nur hoffen, daß AMD bis dahin net pleite ist. Aber nachdem die EU ja net mal...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /