• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Red Hat und Ubuntu in Führung

Alfresco stellt neues Open-Source-Barometer vor

Der Open-Source-Anbieter Alfresco hat eine neue Ausgabe seines Open-Source-Barometers vorgestellt, in dessen Rahmen er Kunden zu deren Einsatz von proprietären und freien Lösungen befragt. Red Hat und Ubuntu haben demnach die Führung bei den Betriebssystemen übernommen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Alfresco, Anbieter eines freien Enterprise-Content-Management-Systems, hat für sein neues Open-Source-Barometer zwischen Juli und Dezember 2007 insgesamt 35.000 Mitglieder der Alfresco-Community befragt - und ist damit auch nicht repräsentativ. Gefragt wurden sie unter anderem nach ihren Präferenzen bei Betriebssystemen, Applikationsservern, Datenbanken, aber auch bei Office- und Virtualisierungssoftware.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. itsc GmbH, Hannover

Wie schon im ersten Barometer zeichnete sich ab, dass Anwender Programme unter Windows evaluieren, dann aber produktiv auf Linux einsetzen. Bei den verwendeten Linux-Distributionen konnten sich Ubuntu mit 24 Prozent und Red Hat Enterprise Linux (RHEL) mit 21 Prozent an die Spitze setzen. Während der weltweite RHEL-Einsatz doppelt so hoch ist wie der von Suse Linux, wird Letzteres aber in Deutschland laut Alfresco viermal so häufig wie RHEL verwendet.

Bei Windows führt XP mit 63 Prozent, darauf folgt Windows 2003 mit 28 Prozent - während auf Vista nur 2 Prozent entfallen. Bei den Datenbanken bleibt MySQL deutlich vor Oracle sowie dem MS SQL Server und die Applikationsserver führt weiterhin Tomcat an.

Anders bei der Virtualisierung, hier führt mit VMware (61 Prozent) ein proprietäres Produkt, eine freie Lösung findet bei Alfresco gar keine Erwähnung. Dennoch siegt laut Alfresco Open Source auf jeder Ebene eines Stacks. Während bei Office-Anwendungen Microsoft Office häufiger eingesetzt wird als OpenOffice.org, ist der Studie zufolge der OpenOffice.org-Einsatz in Deutschland und Frankreich doppelt so wahrscheinlich wie in den USA oder Großbritannien.

Offiziell wird Marketingchef Ian Howell die Studie am 13. Februar 2008 auf der JBoss World in Orlando vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

och Leute 18. Feb 2008

Woher wusstest du denn wie man mit echsen (.exe) oder bats (.bat) umgeht? Damit nicht...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /