Abo
  • Services:

Nokia schwört auf iPhone-Bedienung

Nokia zeigt Touchscreen-Bedienung für Series-60-Smartphones

Die Öffentlichkeit hatte gehofft, dass Nokia den Mobile World Congress 2008 in Barcelona nutzt, um das erste Series-60-Smartphone mit Touchscreen-Steuerung vorzustellen. Aber daraus wurde nichts. Auf dem Nokia-Stand ist immerhin ein früher Prototyp zu sehen, auf dem die grundlegende Bedienung gezeigt wird, die stark an das erinnert, was Apple mit dem iPhone vorgemacht hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Touch UI
Touch UI
Noch handelt es sich um einen frühen Prototypen, den Nokia von seiner Touch UI genannten Touchscreen-Bedienung in Barcelona zeigt. Der Prototyp setzt einen im Hintergrund laufenden PC voraus, mit dem ein Gerät mit großem Touchscreen verbunden ist, um die Bedienung vorführen zu können. Touch UI innerhalb von Series 60 wird demnach Multitouch-Displays unterstützen, die mit dem Finger bedient werden können.

Inhalt:
  1. Nokia schwört auf iPhone-Bedienung
  2. Nokia schwört auf iPhone-Bedienung

Durch Ziehen eines Fingers über das Display kann der Nutzer etwa in langen Listen scrollen oder bequem in einer Bildergalerie zwischen verschiedenen Fotos wechseln. Damit soll die Bedienung insgesamt intuitiver werden. Dieses Konzept verfolgt Apple mit dem iPhone ebenfalls, so dass Nokia hier nichts bieten kann, was nicht bereits am Markt verfügbar ist.

Touch UI
Touch UI
Im Gespräch mit Sari Ståhlberg, der Marketing-Chefin bei Nokia für diesen Bereich, hieß es, dass bestehende Symbian-Anwendungen für Series 60 3rd Edition ohne Anpassungen auch mit Touch UI funktionieren werden. Sogar grundlegende Touchscreen-Funktionen sollen möglich sein, ohne dass die Entwickler ihre Produkte anpassen müssen. Das setzt aber voraus, dass die Entwickler sich bei der Programmierung an die Vorgaben von Nokia gehalten haben.

Um Applikationen voll an die Möglichkeiten von Touch UI anzupassen, sind nur leichte Anpassungen an der Software erforderlich, verspricht Nokia. Zudem ist vorgesehen, die bisherige Programmbedienung über zwei Knöpfe unterhalb des Displays beizubehalten. Touch UI wird verschiedene Geräte-Designs unterstützen. So kann darauf verzichtet werden, dem Gerät eine Tastatur zu verpassen oder aber der Hersteller integriert eine Handy-Klaviatur oder sogar eine Mini-Tastatur, so dass Nutzer nicht alleine auf die Bedienung über den Bildschirm angewiesen sind.

Nokia schwört auf iPhone-Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 1.099€

Der Kaiser 30. Sep 2008

Du würdest genauso reagieren wenn du ein Upgrade von Windows XP zu Windows Vista machen...

andReAs HeItMaNn 18. Feb 2008

Dieser Logik folgend wäre das Benzinauto ja also ein "Perpeto-un-mobile-Konzept...

mp 13. Feb 2008

...ein Suchfeld ;-)

mp 13. Feb 2008

Scheiss Patente... Touchscreens gibts schon lange ... multitouch auch schon eine Weile...

kendon 13. Feb 2008

vor allem checkts auch keiner. 100% = 100 prozent, 100%er = 100 prozenter, häh? neulich...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /