Abo
  • Services:

Nokia schwört auf iPhone-Bedienung

Touch UI
Touch UI
Als weitere Neuerung wird ein Sensor-Framework in die Series-60-Plattform integriert, über das Gerätehersteller bequem Sensoren in Smartphones integrieren und nutzen können. Software-Entwickler sollen dann ohne großen Aufwand über ein standardisiertes Verfahren auf die Sensoren im Mobiltelefon zugreifen und passende Applikationen auf den Markt bringen können.

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Hierbei kann es sich um Lagesensoren handeln, die etwa die Displayausrichtung entsprechend der Haltung des Geräts verändern. Das macht bereits Apples iPhone vor, das in ausgewählten Applikationen eine Querformatdarstellung aktiviert, wenn das Gerät seitlich gedreht wird. Die Ansicht wechselt wieder ins Hochformat, wenn das Mobiltelefon hochkant gehalten wird.

Touch UI
Touch UI
Erste Beispiele dieser Möglichkeiten sind bereits in Nokias N95 zu sehen, allerdings fehlt bislang die Integration in die Serie-60-Plattform. Durch solche Sensoren lässt sich etwa das Schütteln mit einem Würfelbecher simulieren, indem auf dem Display Würfel durcheinander gewirbelt werden, was durch Vibrationen rückgemeldet wird. Als weiteres Szenario lassen sich Anrufe schnell stummschalten, indem das auf einem Tisch liegende Mobiltelefon umgedreht wird, so dass das Display nach unten zeigt.

Erste Symbian-Smartphones mit Touchscreen-Bedienung will Nokia Ende 2008 vorstellen. Es ist somit eher fraglich, dass noch in diesem Jahr entsprechende Mobiltelefone auf dem Markt verfügbar sein werden. Voraussichtlich stehen erste Geräte erst Anfang 2009 in den Regalen.

 Nokia schwört auf iPhone-Bedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€

Der Kaiser 30. Sep 2008

Du würdest genauso reagieren wenn du ein Upgrade von Windows XP zu Windows Vista machen...

andReAs HeItMaNn 18. Feb 2008

Dieser Logik folgend wäre das Benzinauto ja also ein "Perpeto-un-mobile-Konzept...

mp 13. Feb 2008

...ein Suchfeld ;-)

mp 13. Feb 2008

Scheiss Patente... Touchscreens gibts schon lange ... multitouch auch schon eine Weile...

kendon 13. Feb 2008

vor allem checkts auch keiner. 100% = 100 prozent, 100%er = 100 prozenter, häh? neulich...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /