Abo
  • Services:

AIM und ICQ kommen auf T-Mobile-Handys

Derzeit untersagt T-Mobile die Nutzung von Instant Messaging

AOL und T-Mobile wollen in Sachen Instant Messaging zusammenarbeiten und noch in diesem Jahr AIM und ICQ auf Handys in den europäischen T-Mobile-Märkten vertreiben. Bislang untersagte T-Mobile in einigen Tarifen sogar die Nutzung entsprechender Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig will es T-Mobile seinen Kunden ermöglichen, über ihre Handys die mobilen Instant-Messaging-Dienste von AOL zu nutzen. T-Mobile-Kunden können dann auf ihrem Handy sehen, welche ihrer Freunde, Bekannten und Verwandten online sind und mit diesen direkt vom ihrem Mobiltelefon chatten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Derzeit untersagt T-Mobile noch die Nutzung entsprechender Instant-Messaging-Dienste: "Die Nutzung von VoIP (Voice over IP) und Instant Messaging ist ausgeschlossen", heißt es unter anderem im Kleingedruckten der web'n'walk-Optionen. Zur mobilen E-Mail-Nutzung bietet T-Mobile derweil spezielle Tarife, die allerdings über Server von T-Mobile abgewickelt werden. Daher wäre auch denkbar, dass es für AIM und ICQ ebenfalls spezielle Tarife geben wird.

Diverse Clients bringen schon heute ICQ, AIM und andere Instant-Messaging-Lösungen aufs Handy, hinzu kommen webbasierte Lösungen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SPHolzi 13. Feb 2008

Na ja - der Complete ist ja nicht nur für s Ei-Phone interessant - hab auch den XL...

Raven 12. Feb 2008

Das Tolle daran ist, dass die Provider dir die Nutzung des Internets nach deinen...

lala1 12. Feb 2008

ja die mobilbetreiber nehmen sich sowieso so einiges raus - ich würde drauf pfeiffen was...

Jay Äm 12. Feb 2008

Die Angsthasen befürchten, das die Leute keine SMS mehr verschicken, sobald sie die...

Vollstrecker 12. Feb 2008

Wenn du auf jabber verzichten kannst, probier mal jimm. Das ist kostenlos.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /