Abo
  • Services:
Anzeige

UK: Internetabschaltung bei Urheberrechtsverletzungen

Großbritannien tritt in Frankreichs Fußstapfen

Auch in Großbritannien sollen online begangene Urheberrechtsverletzungen bald mit Zwangsabschaltung des Internetzugangs bestraft werden. Über ein entsprechendes Gesetzesvorhaben berichtet die Times.

Frankreich war Vorreiter, Großbritannien will auf dem Fuße folgen. Die Internetprovider sollen bald im vereinigten Königreich die Rolle der Urheberrechtspolizei übernehmen. Einen Gesetzentwurf dazu will die Regierung in der kommenden Woche im Rahmen der Vorstellung eines Positionspapiers zur Kreativwirtschaft ankündigen. Damit wären die Bemühungen der Unterhaltungsindustrie um ein europaweites Regime der Internetkontrolle einen großen Schritt vorangekommen.

Anzeige

Wie beim französischen Vorbild soll auch in Großbritannien ein dreistufiges Verfahren aus Verwarnung und Strafe zum Einsatz kommen. Bei einer ersten mutmaßlichen Urheberrechtsverletzung müssten die Provider eine Verwarnung per E-Mail an die mutmaßlichen Urheberrechtsverletzer verschicken. Lassen diese nicht von ihrem Tun ab, würde zur Strafe eine zeitweilige Abschaltung des Internetzugangs vorgenommen. Führt auch diese Maßnahme nicht zu gesetzeskonformem Verhalten, wird der Internetzugang endgültig gekappt. Um mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen aufzuspüren, müssten die Internetprovider ihre Kunden permanent überwachen.

Roz Groome, bei NBC Universal für die Antipiraterie-Aktivitäten zuständig, zeigt sich in der Times erfreut: "Wir begrüßen das Signal der Wertschätzung für die Kreativwirtschaft aus der Regierung, und dass sie den durch weitverbreitete Urheberrechtsverletzungen im Internet verursachten Schaden ernst nimmt. Wir rufen die ISPs dazu auf, jetzt zu handeln. Sie müssen ihren Teil zum Kampf gegen Online-Piraterie beitragen und mit den Rechteinhabern zusammenarbeiten, um zu verhindern, dass ihre Kunden die Dienste für illegale Aktivitäten nutzen. Piraterie schadet der Innovation und gefährdet auf lange Sicht die Gesundheit unserer Industrie."

Laut Bericht der Times droht Internetprovidern, die das dreistufige System nicht durchsetzen, eine Anklage. Die Daten der verdächtigten Kunden würden darüber hinaus einem Gericht übergeben werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
asdasd 21. Mär 2008

Ne Heinz Wurst, darum geht es denne nicht. So ein "kleiner" hat sowieso nicht die...

Blork 14. Feb 2008

Die Provider machen doch ohnehin schon alles nach "Gusto". Siehe Arcor. Auf meinem...

DexterF 12. Feb 2008

Wo kommen wir denn dahin? Meinen Vertrag mit dem ISP ausser Kraft setzen? Wenn jemand...

Captain 12. Feb 2008

und der Kunde wechselt dann zum nächsten Provider *ggg, die werden sich bedanken, wenn...

kikimi 12. Feb 2008

ob es möglich ist, als Deutscher dagegen zu klagen, um zu überprüfen, ob es auf EU-Basis...


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 14. Feb 2008

Internetsperre bei Urheberrechtsverletzung in UK



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  2. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  3. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  4. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  5. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  6. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  7. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  8. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  9. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  10. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Die Reste eines Algorithmus

    snadir | 08:45

  2. Re: 8-13 euro vs 30-50 euro?

    ssj3rd | 08:44

  3. Re: Piraten

    Lapje | 08:44

  4. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Lapje | 08:39

  5. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Eskir | 08:38


  1. 08:48

  2. 08:19

  3. 07:50

  4. 07:34

  5. 07:05

  6. 13:33

  7. 13:01

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel