Abo
  • Services:

Die Zukunft des europäischen Patentwesens

Dr. Jens Gaster stimmte seiner Vorgängerin insofern zu als er bestätigte, es sei "an der Zeit, etwas zu ändern". Das sei aber gar nicht so einfach, denn "es geht hier um Macht". Es gebe nicht nur einen "Machtkampf zwischen EPA und EU", sondern auch die unterschiedlichen Interessenlagen und Traditionen in den EU-Mitgliedsstaaten, Sprachinteressen und die schon existierenden nationalen Instanzen, die zu berücksichtigen seien. Selbst innerhalb des EPA gebe es eine "Lagerbildung".

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Leipzig
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Dr. Jan Tönnies bekannte, selbst von einem Befürworter zu einem Skeptiker des Patentwesens geworden zu sein. Seiner Auffassung nach "wird das Patentwesen mehr missbraucht als gebraucht". Von den vielen Theorien, mit denen Juristen oder Ökonomen Patente rechtfertigten, sei nur eine einzige sinnvoll, die "Investitionsschutz-Theorie". Von diesem Standpunkt aus stellte er dann die Frage, "Was hat das mit den Patentierungsvoraussetzungen zu tun?", die er auch gleich beantwortete: "Gar nichts!" Der einzige innovationsfördernde Aspekt des Patentwesens ist aus Tönnies' Sicht die erzwungene "Umgehung von Patenten". Tönnies wies das Argument zurück, dass die Zunahme von Patentanmeldungen ein "Beleg für die Sinnhaftigkeit des Patentwesens" sei. Er beklagte die stete "Abnahme der Patentethik".

Aus dem Publikum kam viel Zuspruch für die kritischen Positionen der Podiumsteilnehmer. Zugleich war eine gewisse Ratlosigkeit zu spüren, weil niemand einen Ausweg aus der offensichtlich verfahrenen Lage aufzeigen konnte. So konstatierte denn auch Dr. Dirk Bisping, 1. Vorsitzender des Berufsverbandes Selbständige in der Informatik, in seinem Abschlusswort, dass viele ungeklärte Fragen im Raum stehen. Er warnte noch einmal eindringlich vor einer möglichen Einklagbarkeit von Software-Patenten. Für diesen Fall "droht die Zerstörung des IT-Marktes" mit "massiven Auswirkungen auf die Wirtschaft". [von Robert A. Gehring]

 Die Zukunft des europäischen Patentwesens
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Alexander_2 13. Feb 2008

Moin, eine interessante Aussage. Jedoch plädierst du da an die Vernunft des "Einen...

adba 12. Feb 2008

http://www.captain-ormog.de/teil-2-schnee-im-weltall mfg


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /