Abo
  • Services:
Anzeige

Die Zukunft des europäischen Patentwesens

Als ganz aktuelles Beispiel für die von ihm monierten Risiken führte Sommer das Vorgehen der US-Unternehmens Vistaprint gegen die deutsche Web-to-Print-Branche an. Vistaprint hält eine ganze Reihe von Patenten auf Funktionen und Verfahren zur Vorbereitung von kundenspezifischen Druckaufträgen. Statt die Patente zu lizenzieren, hat das Unternehmen gegen die deutschen Web-to-Print-Anbieter print24 GmbH und UnitedPrint AG Klage eingereicht und im vergangenen Jahr vor dem Düsseldorfer Landgericht gewonnen.

Anzeige

Was den aktuellen Vorschlag der EU-Ratspräsidentschaft zur Schaffung einer einheitlichen EU-Patentgerichtsbarkeit anbelangt, zeigte sich Sommer zurückhaltend. Er äußerte die Befürchtung, dass "durch Präzedenzfälle Software-Patente legitimiert werden könnten". Als wesentlichen Mangel des Papiers machte er die darin vorgeschlagene Besetzung von Richterposten durch EPA-Mitarbeiter aus. Auch fürchtete er einen unheilvollen Einfluss von Patentanwaltskanzleien auf den Besetzungsprozess für die Richterämter. Zu kritisieren sei in Sommers Augen auch, dass es "kein Berufungsgericht für Urteile der zweiten Instanz gebe", da der EuGH nur in Ausnahmefällen, bei Verstoß gegen EU-Recht in Aktion treten könne.

An die Vorträge schloss sich eine Podiumsdiskussion an. Es diskutierten neben Johannes Sommer, Dr. Jens Gaster, Dr. Heiner Flocke noch Dr. Ingrid Schneider von der Universität Hamburg und Dr. Jan Tönnies, Rechtsanwalt und Patentanwalt aus Kiel. Die Moderation übernahm Dirk Hillbrecht von patentfrei.de.

Dr. Schneider befasst sich in ihren Forschungen unter anderem mit den institutionellen Defiziten des Patentwesens. Sie beklagte, dass "dem europäischen Patentwesen eine demokratische Legitimation fehlt". Anders als in der Debatte um Patente oft dargestellt, handele es sich bei Patenten nicht um ein Naturrecht, sondern um "ein staatliches Instrument zur Innovations- und Technikförderung". Ihrer Meinung nach müsse eine Komponente "der sozialen Verantwortung ins Patentrecht Eingang finden".

Das europäische Patentwesen sei "zu anwenderfreundlich", kritiserte Schneider, es gebe den Interessen der Patentanmelder Vorrang und "das öffentliche Interesse bleibt auf der Strecke". Die seit Jahren zu beobachtende Expansion des Patentwesens sei "skeptisch zu sehen", das materielle Patentrecht entwickle sich "praktisch autonom", ohne öffentliche Kontrolle. Insbesondere "die Wettbewerbskontrolle kommt zu kurz". Um Abhilfe zu schaffen, sei laut Schneider "eine Wirkungskontrolle des Patentwesens erforderlich". Das Europäische Patentamt solle dazu "eine Assessment-Abteilung einrichten". Es müsse eine "reflexive Governance des Patentwesens" her.

 Die Zukunft des europäischen PatentwesensDie Zukunft des europäischen Patentwesens 

eye home zur Startseite
Alexander_2 13. Feb 2008

Moin, eine interessante Aussage. Jedoch plädierst du da an die Vernunft des "Einen...

adba 12. Feb 2008

http://www.captain-ormog.de/teil-2-schnee-im-weltall mfg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 10,00€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  2. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  3. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17

  4. Re: Und mein Gummibandantrieb hat 800 Km Reichweite

    Michael0712 | 06:16

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    matzems | 06:06


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel