Abo
  • Services:

Die Zukunft des europäischen Patentwesens

Als ganz aktuelles Beispiel für die von ihm monierten Risiken führte Sommer das Vorgehen der US-Unternehmens Vistaprint gegen die deutsche Web-to-Print-Branche an. Vistaprint hält eine ganze Reihe von Patenten auf Funktionen und Verfahren zur Vorbereitung von kundenspezifischen Druckaufträgen. Statt die Patente zu lizenzieren, hat das Unternehmen gegen die deutschen Web-to-Print-Anbieter print24 GmbH und UnitedPrint AG Klage eingereicht und im vergangenen Jahr vor dem Düsseldorfer Landgericht gewonnen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Was den aktuellen Vorschlag der EU-Ratspräsidentschaft zur Schaffung einer einheitlichen EU-Patentgerichtsbarkeit anbelangt, zeigte sich Sommer zurückhaltend. Er äußerte die Befürchtung, dass "durch Präzedenzfälle Software-Patente legitimiert werden könnten". Als wesentlichen Mangel des Papiers machte er die darin vorgeschlagene Besetzung von Richterposten durch EPA-Mitarbeiter aus. Auch fürchtete er einen unheilvollen Einfluss von Patentanwaltskanzleien auf den Besetzungsprozess für die Richterämter. Zu kritisieren sei in Sommers Augen auch, dass es "kein Berufungsgericht für Urteile der zweiten Instanz gebe", da der EuGH nur in Ausnahmefällen, bei Verstoß gegen EU-Recht in Aktion treten könne.

An die Vorträge schloss sich eine Podiumsdiskussion an. Es diskutierten neben Johannes Sommer, Dr. Jens Gaster, Dr. Heiner Flocke noch Dr. Ingrid Schneider von der Universität Hamburg und Dr. Jan Tönnies, Rechtsanwalt und Patentanwalt aus Kiel. Die Moderation übernahm Dirk Hillbrecht von patentfrei.de.

Dr. Schneider befasst sich in ihren Forschungen unter anderem mit den institutionellen Defiziten des Patentwesens. Sie beklagte, dass "dem europäischen Patentwesen eine demokratische Legitimation fehlt". Anders als in der Debatte um Patente oft dargestellt, handele es sich bei Patenten nicht um ein Naturrecht, sondern um "ein staatliches Instrument zur Innovations- und Technikförderung". Ihrer Meinung nach müsse eine Komponente "der sozialen Verantwortung ins Patentrecht Eingang finden".

Das europäische Patentwesen sei "zu anwenderfreundlich", kritiserte Schneider, es gebe den Interessen der Patentanmelder Vorrang und "das öffentliche Interesse bleibt auf der Strecke". Die seit Jahren zu beobachtende Expansion des Patentwesens sei "skeptisch zu sehen", das materielle Patentrecht entwickle sich "praktisch autonom", ohne öffentliche Kontrolle. Insbesondere "die Wettbewerbskontrolle kommt zu kurz". Um Abhilfe zu schaffen, sei laut Schneider "eine Wirkungskontrolle des Patentwesens erforderlich". Das Europäische Patentamt solle dazu "eine Assessment-Abteilung einrichten". Es müsse eine "reflexive Governance des Patentwesens" her.

 Die Zukunft des europäischen PatentwesensDie Zukunft des europäischen Patentwesens 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Alexander_2 13. Feb 2008

Moin, eine interessante Aussage. Jedoch plädierst du da an die Vernunft des "Einen...

adba 12. Feb 2008

http://www.captain-ormog.de/teil-2-schnee-im-weltall mfg


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /