Abo
  • Services:

Die Zukunft des europäischen Patentwesens

Dr. Heiner Flocke, 1. Vorsitzender des patentverein.de, setzte sich in seinem Vortrag sehr engagiert mit dem Verhältnis von Mittelstand und Patentwesen auseinander. Aus Sicht von Flocke ist der Mittelstand eine "weitgehend patentfreie Zone". Die Patentpraxis "spiegelt die Bedeutung des Mittelstands nicht wider". Es sei aber der Mittelstand, der in Europa die meisten Arbeitsplätze bereitstelle.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt

Als Hauptübel der gegenwärtigen Patentpraxis machte er die mangelnde Patentqualität aus, die unter anderem den Verfahrensabläufen beim Patentamt geschuldet sei. So ist es aus Flockes Sicht unverständlich, dass "ein Prüfer einen Bericht schreiben muss, wenn er einen Patentantrag ablehnt"; stattdessen sollte es andersherum sein: "Der Prüfer müsste einen Bericht schreiben, wenn er ein Patent erteilt." So aber sei es kein Wunder, wenn der Prüfer sich für die einfachere Variante - Patent erteilen, Bericht ersparen - entscheiden würde.

Zu den Profiteuren des Patentwesens gehören laut Flocke die Großkonzerne, die Patente horten ("50 Prozent der Patente gehen an drei Prozent der Anmelder"), und die Patentverwertungsfirmen. Letztere bezeichnete er als "Vertrieb des Patentamtes". Große Probleme bereite den Mittelständlern "die Asynchronität der Gerichtsbarkeiten", die dazu führe, dass es einfacher und schneller möglich sei, eine einstweilige Verfügung wegen Patentverletzung zu bekommen als ein Patent für ungültig erklären zu lassen. Die Zeitdifferenz würden die Inhaber zu Unrecht erteilter Patente nutzen, um Lizenzzahlungen von Unternehmen zu erpressen. Flockes Fazit: "Das Patentwesen steht auf der Kippe. So kann es nicht weitergehen."

Aus dem Publikum kam für Flockes leidenschaftliche Ausführungen Applaus und Unterstützung. Es sei, so ein Kommentar, immer viel die Rede von "Diebstahl geistigen Eigentums". Vom "Diebstahl geistigen Gemeineigentums", den Trivialpatente darstellten, sei dagegen praktisch nie die Rede.

Speziell den Software-Patenten wandte sich Johannes Sommer, Mitglied der IT-Kommission des BVMW, zu. Er betonte, dass Software-Patente kein spezielles Problem der Open-Source-Community seien und belegte das am Beispiel eines fiktiven Webshops. Praktisch jede Funktion eines Webshops, von der Bestellung bis zu Bezahlung, sei bereits patentiert. Diese Patentierungspraxis unterminiert in den Augen von Sommer die "Verwertungsansprüche nach dem Urheberrecht", weil sie für Programmierer zu "unkalkulierbaren Haftungsrisiken führen". Schuld an der Misere sei, so Sommer, vor allem "die Patenterteilungspraxis des EPA". Anders als auf anderen Gebieten der Technik sei eine sinnvolle Recherche in Software-Patenten zwecks Umgehung des Patentschutzes nicht möglich. Auch würden eigene Patente nicht vor Angriffen schützen, wie die Praxis gezeigt habe.

 Die Zukunft des europäischen PatentwesensDie Zukunft des europäischen Patentwesens 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Alexander_2 13. Feb 2008

Moin, eine interessante Aussage. Jedoch plädierst du da an die Vernunft des "Einen...

adba 12. Feb 2008

http://www.captain-ormog.de/teil-2-schnee-im-weltall mfg


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /